Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Pflegeausbildung: Ministerin warnt vor Diskriminierung der Hauptschule

    Berlin (ots) - Berlin - Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat das Vorhaben verteidigt, den Hauptschulabschluss zur   Zugangsvoraussetzung  für  die Krankenpflege-Ausbildung  zu machen. Auch  Abitur oder Realschulabschluss seien "noch keine Garantie dafür, dass jemand später auf einem hohen Qualitäts-Niveau pflegt", sagte Schmidt dem Berliner "Tagesspiegel" (Donnerstagsausgabe).  "Ich will mehr Chancen auf diesen Beruf, und ich bin sicher, dass es auch mit Hauptschulabschluss möglich ist, sich in der Pflege zu behaupten." Bisher müssen angehende Krankenschwestern und -pfleger minestens die Mittlere Reife nachweisen können.

    Schmidt betonte, dass es allein um den Zugang zur Pflegeausbildung gehe. "An der Ausbildung selbst und ihren qualitativ hohen Anforderungen für einen erfolgreichen Abschluss wird überhaupt nichts geändert." Die Öffnung des Ausbildungszugangs  bedeute "mehr Chancengerechtigkeit", sagte die Ministerin und warnte vor einer   "Diskriminierung der Hauptschule". Die SPD habe den Rechtanspruch auf Förderung des Hauptschulabschlusses durchgesetzt und dies sei "die richtige Richtung". Bei dem Bedarf, der sich im Pflegesektor  abzeichne,  dürfe man sich allerdings müsse man sich allerdings nicht nur auf die Ausbildung neuer Pflegekräfte konzentrieren. Notwendig sei es auch, erfahrene Pflegekräfte mit besseren Arbeitsbedingungen im Beruf zu halten.

    Bei Rückfragen: 030/26009-882 (Rainer Woratschka) oder 030/26009-389 (Politikredaktion).

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: