Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: DLR-Chef Wörner fordert mehr Eigenständigkeit
Nasa als Vorbild

    Berlin (ots) - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) soll künftig im Alltagsgeschäft eigenständiger entscheiden. Das fordert der DLR-Chef Johann-Dietrich Wörner. Im Gespräch mit dem Tagesspiegel (Ausgabe vom Dienstag) sagte er: "Ich erlebe eine Detailsteuerung durch die Ministerialbürokratie, wie ich sie selbst als Präsident der TU Darmstadt nie kennengelernt habe."

    Das DLR, das in Raumfahrtangelegenheiten für die Bundesrepublik sprechen soll, bekomme bei internationalen Verhandlungen oftmals Vorgaben, welche Meinung im Detail zu vertreten sei. "Unsere Position, etwa in der europäischen Raumfahrtagentur Esa, wird dadurch nicht wirklich unterstützt", erläuterte der Vorstandsvorsitzende Wörner.

    "Wenn die strategische Relevanz des DLR als Raumfahrtagentur ernst gemeint ist, ist eine direkte Kopplung an den Wirtschaftsminister und das Parlament nur folgerichtig", fügte er hinzu. Vorbild für eine neue Organisationsstruktur könnte beispielsweise die US-Raumfahrtagentur Nasa sein.

    Nachfragen bitte an: Redaktion Wissen & Forschen, Tel. 030/26009-366

    --- Ralf Nestler Der Tagesspiegel Redaktion Wissen & Forschen Potsdamer Straße 77-87 10785 Berlin

    Tel.: +49 (0)30 / 26009-366 Mail: ralf.nestler@tagesspiegel.de

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: