Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Inlandspresse/ Der Tagesspiegel Berlin meint zur Regierungsbildung in Israel:

Berlin (ots) - Israels neue Regierung setzt in erster Linie andere außen- und sicherheitspolitische Prioritäten als die vorherige. Der nationalkonservative Neinsager Netanjahu als Ministerpräsident und sein Außenminister, der brutale Nationalist Avigdor Lieberman, bilden das Führungsduo. Leidtragende werden die Palästinenser sein. Dem Kern des Nahostkonflikts, der israelisch-palästinensischen Konfrontation, wird erstmals seit Jahrzehnten nun nicht mehr oberste politische Priorität eingeräumt. Stattdessen sehen Netanjahu und Lieberman - vielleicht zu Recht - in der nuklearen Aufrüstung und dem Raketenarsenal des Iran die große, einzig existenzielle Bedrohung Israels. Entsprechend wollen sie sich auf die Abwehr dieser hochaktuellen Gefahr konzentrieren. Pressekontakt: Der Tagesspiegel Chef vom Dienst Thomas Wurster Telefon: 030-260 09-308 Fax: 030-260 09-622 cvd@tagesspiegel.de   Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: