Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Neue Pisa-Studie: Die Risikogruppe der Schüler wächst in mehreren Ländern

    Berlin (ots) - Die Gruppe von im neuen Pisa-Bundesländer-Vergleich getesteten 15-Jährigen, die nicht über basale Fähigkeiten im Lesen, in Mathematik und in den Naturwissenschaften verfügt, ist nach Informationen des Tagesspiegels (Ausgabe vom 17. November) in den Stadtstaaten und mehreren Ländern im Westen der Bundesrepublik weiter gewachsen.

    Das geht aus einer 24-seitigen internen Analyse hervor, die der Wissenschaftliche Beirat für die Bildungspolitik in Bund und Ländern den Kultusministern und der Bundesbildungsministerin im Sommer zugeleitet hat. In dem Papier, das dem Tagesspiegel vorliegt, schreiben die Wissenschaftler, die Risikogruppe unter den Schülern sei trotz der jüngsten Anstrengungen gegenüber der Pisa-Studie von 2003 in einer "nicht tolerablen Größenordnung" angewachsen.

    "Besonders betroffen werden voraussichtlich die Stadtstaaten und die Länder Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein sein", heißt es in dem Schreiben, das dem Tagesspiegel vorliegt. Der wissenschaftliche Beirat wird von Jürgen Baumert, Direktor am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, und von Heinz-Elmar Tenorth, Erziehungswissenschaftler an der Humboldt-Universität, geleitet.

    Der Bundesländervergleich Pisa-E wird am Dienstag veröffentlicht.

    In den vom Wissenschaftlichen Beirat genannten Stadtstaaten und Ländern wurden schon bei Pisa 2003 zwischen 24 und 30 Prozent der Schüler zur Risikogruppe im Lesen gezählt, an Hauptschulen waren es zwischen 70 und 75 Prozent.

    Fragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wissen, Anja Kühne, Telefon: 030/26009-324

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: