Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Neues Dekra-Zertifikat sorgt für Ärger unter Anwälten

    Berlin (ots) - Ein neues Dekra-Zertifikat für Rechtsanwälte sorgt in der Anwaltschaft für Streit. Anwälte, die mit dem Prüfsiegel werben, müssen in Köln mit Standesverfahren rechnen, sagte der Geschäftsführer der Rechtsanwaltskammer Köln, Martin Huff, dem Tagesspiegel (Montagausgabe). Auch die Bundesrechtsanwaltskammer sieht das neue Zertifikat kritisch. "Es besteht die Gefahr, dass die Verbraucher in die Irre geführt werden", sagte Christian Dahns, Geschäftsführer der Bundesrechtsanwaltskammer, der Zeitung. Besonders die Fachanwälte laufen Sturm gegen das neue Prüfsiegel. Bei der Dekra können Anwälte ab Ende des Monats ein Zertifikat im Arbeitsrecht erwerben. Dazu müssen sie nur einen Multiple-Choice-Test ablegen. Wer Fachanwalt für Arbeitsrecht werden will, muss dagegen allein für die nötigen Lehrgänge rund 1700 Euro investieren, mehrere Klausuren schreiben und in drei Jahren 100 arbeitsrechtliche Fälle bearbeitet haben. Geplant sind weitere Dekra-Zertifikate im Erb- und Familienrecht sowie in der Mediation.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Redaktion Wirtschaft, Telefon: 030/26009-260

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: