Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Pro Bahn fordert klarere Informationen durch die Bahn - und Reservezüge von der Bundesregierung

    Berlin (ots) - Der Fahrgastverband Pro Bahn übt angesichts der ICE-Ausfälle harte Kritik an der Informationspolitik der Bahn: "Die Bahn ist immer schlecht vorbereitet, wenn es darum geht, die Menschen zu informieren, wenn etwas nicht nach Plan läuft", sagte der Bundesvorsitzende Karl-Peter Naumann dem Tagesspiegel. Die Bahn sollte klar informieren, warum es zum Ausfall oder der Verspätung der einzelnen Züge komme, anstatt Fahrgäste mit ungenauen Standardansagen abzuspeisen. "Fahrgäste haben viel mehr Verständnis, als die Bahn glaubt - wenn man sie informiert", sagt Naumann. Die Überprüfung der Achsen, die zu den aktuellen Ausfällen führt, sei schließlich sinnvoll: "Die Sicherheit muss immer vorgehen," sagte Naumann.

    Das Problem der Bahn sei, das sie zu wenig Reserven für solche Fälle habe, die man von dem Unternehmen eigentlich erwarten können müsse. "Da ist auch der Bund in der Pflicht", sagt Naumann. Dessen Zuständigkeit für den Fernverkehr gehe klar aus dem Grundgesetz hervor. "Der Bund sollte Reserven für den Fernverkehr bereitstellen, nicht nur für Öl et cetera," so Naumann.

    Der Tagesspiegel - Politikredaktion - Telefon 030-26009-389

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: