Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Fondsgesellschaft DWS: Privatanleger sind entspannter als die Profis

    Berlin (ots) - Die größte Investmentfondsgesellschaft Deutschlands, die Deutsche-Bank-Tochter DWS, rechnet nicht mit einer schnellen Erholung der Finanzmärkte und rät von vorschnellen Aktienkäufen ab. "Klare Kaufsignale für den breiten Markt sehen wir noch nicht. Wir müssen erst abwarten, wie sich die Börse in den nächsten Tagen entwickelt", sagte Thomas Richter, Mitglied der DWS-Geschäftsführung dem Tagesspiegel (Donnerstagausgabe). "Allerdings hat die Zuspitzung der Krise unsere Einschätzung verändert. Wir erwarten für die USA jetzt eine Rezession", sagte Richter. Daher habe die DWS  Ihr Engagement im Dollarraum "deutlich reduziert".

    Insgesamt beobachtet die Fondsgesellschaft ein eher entspanntes Verhalten von Privatanlegern. "Die Anleger reagieren besonnen. Es gab in der vergangenen Woche keine besonderen Abflüsse aus Investmentfonds", sagte Richter. "Die Privatanleger verhalten sich sehr ruhig. Ruhiger als viele Profis."

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Tel.: 030-26009626

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: