Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg fürchtet um Intercity-Verbindungen

    Berlin (ots) - Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) hat die Deutsche Bahn davor gewarnt, ihren Intercity-Fernverkehr weiter einzuschränken. "Ein ganzes Bundesland ohne Fernverkehr widerspricht den Vorgaben des Grundgesetzes zum Ausbau und Erhalt des Verkehrsangebotes auf der Schiene", sagte VBB-Geschäftsführer Hans-Werner Franz dem "Tagesspiegel am Sonntag". "In Brandenburg müssen die Oberzentren Potsdam, Cottbus, Brandenburg a. d. Havel und Frankfurt (Oder) im Fernverkehr adäquat angebunden sein." Die Städte Rathenow und Wittenberge müssten zudem wieder mehr Fernverkehrshalte erhalten. Auch auf Verbindungen wie Berlin - Rostock, Berlin - Stralsund und Berlin - Chemnitz müsse ein Mindestangebot im Fernverkehr bestehen, verlangte Franz. Hintergrund sind Berechnungen des Fahrgastverbandes Pro Bahn, wonach in den kommenden Jahren bundesweit zahlreiche Intercity-Strecken aufgegeben werden könnten, weil sie nicht mehr genügend Rendite abwerfen. "Die Bahn will sich schleichend von vielen Linien verabschieden", kritisierte der Vorsitzende Karl-Peter Naumann.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel am Sonntag, Ressort Wirtschaft, Tel. 030-26009260.

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: