Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Die deutschen Stromkonzerne haben zu zögerlich in Windkraftanlagen auf hoher See investiert

Berlin (ots) - Die deutschen Stromkonzerne haben zu zögerlich in Windkraftanlagen auf hoher See investiert. Das kritisierte Harry Lehmann, Leiter des Fachbereichs Umweltplanung und Nachhaltigkeitsstrategien beim Umweltbundesamt, im Gespräch mit dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Die haben lieber in anderen Ländern in Offshore-Windparks investiert. Erst seit einiger Zeit sind sie mit dabei - und werden das hoffentlich auch bleiben", sagte er. Lehmann begründete die Schwierigkeiten bei den deutschen Offshore-Windparks mit den großen Wassertiefen und den daraus folgenden technischen und planerischen Schwierigkeiten. Zudem hätte Deuschland die "naturschutzrechtlichen Rahmenbedingungen ernster genommen als das in anderen Ländern der Fall war", fügte Lehmann hinzu. Er rechnet bis 2025 bis 2030 damit, dass Offshore-Windparks mit einer Leistung bis zu 25 000 Megawatt errichtet werden könnten, das wären dann etwa 15 Prozent des gesamten deutschen Stromverbrauchs. Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel am Sonntag, Ressort Wirtschaft, Tel. 030-26009260 Pressekontakt: Der Tagesspiegel Chef vom Dienst Thomas Wurster Telefon: 030-260 09-308 Fax: 030-260 09-622 cvd@tagesspiegel.de   Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: