Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Börsianer sehen Bahn-Börsengang skeptisch

    Berlin (ots) - Finanzmarkt-Experten halten den für Herbst geplanten Teil-Börsengang der Deutschen Bahn angesichts der momentanen Kapitalmarkt-Turbulenzen für schwierig. Das Umfeld für eine solch große Transaktion sei derzeit "sehr schwierig", sagte Heinz Steffen, Partner beim Frankfurter Analysehaus Fairesearch, dem "Tagesspiegel" (Donnerstagausgabe). Ob ein Börsengang erfolgreich sei, hänge derzeit stark vom Geschäftsmodell ab. "Und da sieht es für die Bahn nicht gut aus." Die Infrastruktur sei angesichts der wachsenden Gütermengen nicht leistungsfähig genug. Der Konzern müsse den Anlegern eine hohe Dividende garantieren, "sonst geht es nicht".

    Das glaubt auch Ulrich Hocker, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). "Die Märkte schwanken stark, gegen Jahresende nimmt die Unsicherheit meist zu", befand er. Zudem sei der weiterhin einflussreiche Staat kein guter Aktionär, das zeige das Beispiel Deutsche Post. Deshalb komme es auf den Preis der Bahn-Aktie an. "Das Kurs-Gewinn-Verhältnis muss stimmen."

    Nach Informationen aus Regierungskreisen setzt der Bund vorwiegend auf den Verkauf an Großinvestoren. "Die werden sich eine derartige Chance nicht entgehen lassen und weniger auf das Umfeld achten", hieß es.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Tel. 030-26009260.

    Der Tagesspiegel - Wirtschaftsredaktion - Potsdamer Straße 87 10876 Berlin Tel. (030) 26009478 Fax (030) 26009437 Mobil  (0178) 2092566

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: