Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Goldman-Sachs-Chef: Regierungen sollen Auswirkungen des Ölpreises dämpfen

    Berlin (ots) - Der Deutschland-Chef der Investmentbank Goldman Sachs, Alexander Dibelius, hat die G-8-Staaten aufgefordert, die Auswirkungen des hohen Ölpreises auf die Bürger zu dämpfen. "Aus meiner Sicht wären subventionierte Sozialtarife für Bedürftige oder verminderte Mehrwertsteuersätze denkbar. Im Rahmen einer sozialen Marktwirtschaft kann die Solidargemeinschaft solche Maßnahmen ergreifen", sagte Dibelius dem Tagesspiegel (Montagausgabe). "Die Regierungen könnten darüber nachdenken, im Rahmen eines gesamtgesellschaftlichen Konsenses bestimmten Bevölkerungsgruppen zu helfen, die unter der Inflation bei Verbrauchsgütern besonders leiden", sagte er auf die Frage, ob sich die Staats- und Regierungschefs der G-8-Staaten bei ihrem nächsten Gipfeltreffen Anfang Juli in Japan des hohen Ölpreises annehmen sollten. In den grundsätzlichen Preisfindungsmechanismus solle man aber nicht eingreifen.

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: