Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Hundt und Huber zu 60 Jahren Sozialer Marktwirtschaft: "Erfolgsmodell" gegen "radikale Marktwirtschaft"

    Berlin (ots) - Dieter Hundt, Präsident der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände, und Berthold Huber, Vorsitzender der IG Metall, haben sich differenziert zum 60. Geburtstag der D-Mark und dem damit einhergehenden Beginn der Sozialen Marktwirtschaft geäußert. "Die soziale Marktwirtschaft ist und bleibt ein Erfolgsmodell", sagte Hundt dem Tagesspiegel (Donnerstagausgabe). "Sie ist die Grundlage für wirtschaftlichen Erfolg und den Wohlstand der Menschen in Deutschland. Für die Zukunft der sozialen Marktwirtschaft kommt es darauf an, dass die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nicht durch überzogene Umverteilung untergraben wird", so Hundt.

    Für Huber dagegen braucht "die Soziale Marktwirtschaft dringend eine Renaissance: Der Name droht seine Bedeutung zu verlieren, denn wir bewegen uns mit rasanter Geschwindigkeit auf eine radikale Marktwirtschaft zu, die eher von anonymen Finanzmärkten und weniger von demokratischen Institutionen bestimmt wird. Zu dieser Revitalisierung der Sozialen Marktwirtschaft bedarf es einer größeren Mitbestimmung der Arbeitnehmer in Staat und Gesellschaft", sagte Huber dem Tagesspiegel.

    Rückfragen bitte an Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, 030-26009260

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 



Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: