Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: CDU-Fraktionsvize Katherina Reiche: "Die Liebe zu Kindern kann nicht politisch verordnet werden"

    Berlin (ots) - Mögen die Deutschen keine Kinder? Sind lärmende Kinder eine Zumutung? In Berlin-Friedenau soll deshalb eine Kita schließen. Die Liebe zu Kindern kann nicht politisch verordnet werden, meint Katherina Reiche (CDU). In einem Beitrag für den Tagesspiegel schreibt die stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, dass bessere Rahmenbedingungen und mehr Geld für Familien notwendige aber keine hinreichenden Voraussetzungen für mehr Kinderfreundlichkeit seien. Das Elterngeld, die Möglichkeiten, die Betreuungskosten steuerlich geltend machen zu können, gemeinsame Anstrengungen mit der Wirtschaft, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern, der Ausbau der Kinderbetreuung oder die Mehrgenerationenhäuser seien zwar wichtige Schritte auf dem Weg zu einem kinderfreundlicheren Deutschland gewesen, schreibt Reiche, die Liebe zu Kindern müsse aber von allen jeden Tag gelebt werden: "Wir brauchen Arbeitgeber, die Eltern unterstützen, Kollegen, die Verständnis haben, wenn auch der Vater das kranke Kind pflegt, Städteplaner, die die Welt aus einem Meter Höhe betrachten, Vermieter, die "Hurra, Kinder" rufen und starke Eltern, die sich selbstbewusst mit ihren Kindern den meckernden Nachbarn stellen und vorleben, wie viel Reichtum in unseren Kinder steckt. Wer Kinderlachen störend findet und Prozesse führt, wird merken, dass aus der erzwungen Ruhe ganz schnell Friedhofstille wird."

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, CvD-Büro, Tel. 030/26009-308

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 



Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: