Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Forschungsinstitut IAB schlägt Mindestlohn von bis zu 6,50 Euro vor

    Berlin (ots) - Berlin - Im Streit um die Einführung eines Mindestlohns hat sich die Bundesagentur für Arbeit für eine generelle Lohnuntergrenze ausgesprochen.  "Eine Größenordnung von 5 Euro im Osten und 6 bis 6,50 Euro im Westen würde nur wenigen schaden und vielen nützen", sagte Joachim Möller dem "Tagesspiegel am Sonntag". Er ist Direktor des renommierten Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), das zur BA gehört. Damit stellte er sich hinter das Vorhaben der SPD. Während die Gewerkschaften flächendeckend 7,50 Euro pro Stunde verlangen, lehnen die meisten Ökonomen eine Lohnuntergrenze als beschäftigungsschädlich ab.

    Möller sagte zwar auch, ein zu hoher Mindestlohn würde kontraproduktiv" wirken. Er sei aber "notwendig, weil es unter den Firmen auch schwarze Schafe gibt, die ihre Beschäftigten über eine extrem niedrige Bezahlung ausbeuten". Das gehöre dort zum Geschäftsmodell. Branchenspezifische Mindestlöhne einzuführen, wie es die Große Koalition mache, halte er für "die schlechtere Alternative". Viele Branchen bekomme man so nicht zu fassen, der generelle Mindestlohn ließe sich zudem viel schneller durchsetzen.

    Dass ein Mindestlohn in Deutschland einen Anstieg der Preise auf breiter Front bringen werde, glaube er nicht, sagte Möller. "Es geht ja nur um einen kleinen Teil der Beschäftigten, das macht bei der Inflationsrate nicht viel aus." An der Armut in Deutschland würde eine solche Regelung indes nach Ansicht des IAB-Direktors nicht unbedingt etwas ändern. "Viele Arme arbeiten ja gar nicht."

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Tel. 030-26009260.

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: