Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Linke: "Der Bundespräsident wirft sich hinter den fahrenden Zug"

    Berlin (ots) - Bundespräsident Horst Köhler hat für seine Kritik an den Finanzmärkten Lob von der Linken erhalten. Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch monierte jedoch, dass die Mahnung spät komme. "Der Bundespräsident wirft sich hinter den fahrenden Zug", sagte Bartsch dem Tagesspiegel (Freitagausgabe). "Immerhin findet Horst Köhler wenigstens jetzt klarere Worte als die ganze Koalition." Nötig sei eine strengere und effizientere Regulierung der Finanzmärkte.

    Auch Verdi-Vorstandsmitglied Uwe Foullong stimmte Köhler zu. Die Finanzmärkte seien zu einem Kasino geworden, in dem auch die verlören, die gar nicht mitspielten. "Das hat mit der Realwirtschaft nicht mehr viel zu tun, wenn dort so gezockt wird und dabei Milliarden verbrannt werden." Köhler hatte den Finanzmarkt als ein Monster bezeichnet, das in die Schranken gewiesen werden müsse.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Telefon 030/26009-260

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: