Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Ökonom Burda kritisiert Köhlers Schuldzuweisungen
Unterstützung von Verdi

    Berlin (ots) - Angesichts der Kritik von Bundespräsident Horst Köhler an der Finanzbranche hat der Berliner Wirtschaftsprofessor Michael Burda vor Schuldzuweisungen gewarnt: "Wenn überhaupt, dann sollte das Schuldeingeständnis aus den USA kommen", sagte der Amerikaner dem Tagesspiegel (Donnerstagausgabe). "Die Finanzmärkte sind kein Monster sondern ein Gorilla, der ab und zu aus dem Käfig ausbricht und den man dann wieder reintreiben muss", sagte Burda, der an der Humboldt-Universität lehrt. Zustimmung erhielt Köhler dagegen aus den Gewerkschaften. Es seit "mutig" so offen mit dem Thema umzugehen, sagte Verdi-Bundesvorstand Uwe Foullong dem Tagesspiegel.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Telefon: 030/26009-260

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: