Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Chefvolkswirt der Schweizer Großbank UBS: US-Wirtschaft braucht Jahre, um sich zu erholen

    Berlin (ots) - Klaus Wellershoff, Chefsvolkswirt der Schweizer Großbank UBS, ist skeptisch über die weitere Entwicklung in den USA. "Bis sich der Konsum dort wieder erholt, wird es noch Jahre dauern", sagte Wellershoff dem Berliner Tagesspiegel (Dienstagausgabe). "In den USA wird das Wachstum im ersten Quartal 2008 mit großer Wahrscheinlichkeit negativ sein. Und auch danach wird die amerikanische Volkswirtschaft nicht durchstarten."

    Den in die Finanzkrise verstrickten Banken warf der Ökonom vor, "Systeme aufgebaut zu haben, die dazu verleiteten, immer höhere Risiken anzusammeln". Für das erste Quartal befürchte er "noch deutliche Abschreibungen" bei den Banken, weil "die  betroffenen Wertpapiere, die mit Krediten besichert sind,  seit Ende 2007 noch einmal drastisch an Wert verloren haben".

    Für die deutsche Wirtschaft rechnet Wellershoff mit vernachlässigbaren Folgen der Finanzkrise. "In Deutschland ist zum Beispiel das Sparkassensystem kaum berührt, auch die großen Privatbanken nicht. Direkte Auswirkungen sind eher unwahrscheinlich", sagte Wellershoff dem Tagesspiegel.

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: