Deutscher Zukunftspreis

Entscheidung am 2.Dezember - Deutscher Zukunftspreis 2015
Um medizinische Wirkstoffforschung geht es in der dritten Nominierung

Berlin (ots) - Am 2. Dezember 2015 verleiht Bundespräsident Joachim Gauck den Deutschen Zukunftspreis, den Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation. Drei Teams sind für die hochrangige Auszeichnung nominiert. Wir stellen kurz die Nominierungen im Video vor - Prof. Ardeschier Ghofrani erläutert für sein Team "Entlastung für Herz und Lunge - vom Nitroglycerin zu innovativen Therapien".

Diese Nominierten haben ein neuartiges Medikament zur Behandlung von zwei Formen des Lungenhochdrucks entwickelt. Die unheilbare Krankheit führt zu schwerer Atemnot, die den Betroffenen den Alltag erschwert. Unbehandelt sterben die Patienten zumeist nach wenigen Jahren an Herzversagen.

Der Einsatz von Nitroglycerin bei Herz-Kreislaufkrankheiten begann vor 130 Jahren: initial als Sprengstoff verwendet, wird es bei Angina pectoris eingesetzt. Es setzt Stickstoffmonoxid (NO) frei, das die Gefäße erweitert und den Blutdruck senkt, aber sehr schnell abgebaut wird.

Bei Lungenhochdruck entsteht in den Blutgefäßen zu wenig NO, das mit dem Enzym "lösliche Guanylatcyclase" (sGC) reagiert, um die gefäßerweiternde Wirkung zu vermitteln. Dadurch steigt der Druck in den Lungenarterien. Die Bayer-Forscher entdeckten einen neuen molekularen Ansatzpunkt als Therapiemöglichkeit: Der Wirkstoff Riociguat stimuliert das Enzym direkt und steigert die Wirkung von NO an der sGC. Dieser duale Wirkmechanismus kompensiert den NO-Mangel im Körper, die Gefäße weiten sich und der Blutdruck in der Lunge sinkt. Die Gießener Mediziner zeigten, dass sich Lungenhochdruck so aussichtsreich behandeln lässt.

Unter dem Handelsnamen ADEMPAS® ist es bereits in über 50 Ländern zugelassen. Es lindert die Symptome der Krankheit und verlangsamt ihren Verlauf: Ein enormer Fortschritt für viele Lungenhochdruck-Patienten. Es wird bei bestimmten Formen der pulmonal arteriellen Hypertonie sowie bei operativ nicht behandelbarer chronisch thromboembolischer pulmonaler Hypertonie verabreicht - einer Form, für die es zuvor keine medikamentöse Therapie gab. Andere Vertreter der Substanzklasse werden für weitere Herz-Kreislaufkrankheiten, wie die chronische Herzinsuffizienz, klinisch geprüft.

Die Entscheidung über die Preisträger trifft die Jury, besetzt mit Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft, erst am 2. Dezember. Bundespräsident Joachim Gauck zeichnet das Siegerteam am Abend mit dem mit 250.000 Euro dotierten Preis aus.

Die Verleihung ist per Livestream am 2. Dezember 2015, ab 18.00 Uhr, die Ausstrahlung der festlichen Veranstaltung im ZDF ab 22.30 Uhr zu verfolgen.

Weitere Informationen zu den Nominierten, Bild- und Podcast- und Videomaterial zum Download unter www.deutscher-zukunftspreis.de

Pressekontakt:

Büro Deutscher Zukunftspreis
Dr. Christiane A. Pudenz
Cuvilliésstraße 14
81679 München
Tel. 089-30 70 34 44
info@deutscher-zukunftspreis.de
www.deutscher-zukunftspreis.de

Weitere Meldungen: Deutscher Zukunftspreis

Das könnte Sie auch interessieren: