Fördergemeinschaft Gutes Hören (FGH)

Besser Hören ist möglich
Hörakustiker garantieren optimale Hörgeräte-Anpassung

    Marburg (ots) - Wer sich heute in Deutschland Hörgeräte anpassen
lässt, hat die besten Aussichten, hervorragend versorgt zu werden.
Sowohl die Technik der Geräte als auch der Ausbildungstand der
Hörakustiker sind im internationalen Vergleich führend. Dies ist die
einhellige Einschätzung einer interdisziplinären Expertengruppe, die
anlässlich des 45. Internationalen Hörgeräte-Akustiker-Kongresses  am
5. Oktober in Köln zusammenkam. Veranstalter des Kongresses ist die
Union der Hörgeräte-Akustiker (UHA).
    
    Jeder fünfte Deutsche hat Hörprobleme. Den meisten kann mit der
Anpassung von Hörgeräten geholfen werden. "Moderne Hörsysteme machen
Kommunikation zwischen den Menschen wieder möglich. Die Voraussetzung
für eine gelungene Versorgung ist die Anpass- und Nachsorgeleistung
des gut aus- und fortgebildeten Hörgeräte-Akustikers", so Dr. Bernd
Hähle, der 1. Vorsitzende der Union der Hörgeräte-Akustiker." Das
Motto des Kongresses "40 Jahre UHA - Kompetenz durch Fortbildung"
dokumentiere das große Engagement der Hörakustiker, immer auf dem
aktuellen Stand zu sein.
      
    Der Präsident des International Federation of the Hard of Hearing
People e. V. (IFHOH), Dr. Claus Harmsen, sprach sich deutlich für
Hörgeräte-Akustiker als Garant für mehr Lebensqualität aus. Harmsen
bezeichnete die Hörgeräteversorgung in Deutschland  als hervorragend
und führend im internationalen Vergleich: "Die technische Reputation
der Hörakustiker ist durch die hochqualifizierte Aus- und
Weiterbildung einmalig. Die Zufriedenheit der Patienten mit den
angepassten Hörhilfen ist überdurchschnittlich gut." Die IFHOH ist
eine der größten Behindertenorganisationen der Welt, sie ist
akkreditiert bei den Vereinten Nationen und der
Weltgesundheitsorganisation.
    
    Dr. Hans Udo Homoth, 1. Vorsitzender des Deutschen Berufsverbandes
der Hals-Nasen-Ohrenärzte, hat sich gemeinsam mit seinem Vorgänger im
Amt, Prof. Dr. Klaus Seifert, für die Hörgeräte-Anpassung beim
Akustiker ausgesprochen. "Der Verlust des kommunikativen Kontaktes
zum Mitmenschen durch Schwerhörigkeit gehört zu den schwersten
Behinderungen überhaupt", so Prof. Seifert. "Die optimale Versorgung
der hörgeschädigten Patienten mit Hörgeräten durch die Zusammenarbeit
der HNO-Ärzte mit den Akustikern hat sich über Jahrzehnte hinweg
bewährt."
    
    Über 2.000 Experten der Hörgeräte-Akustik, der Medizin und der
Audiologie aus aller Welt kommen bei diesem in Europa führenden
Kongress vom 5. bis 7. Oktober zusammen. 20 nationale und
internationale Wissenschafter stellen neueste Forschungsergebnisse
vor. 60 Aussteller der Hörgeräte-Industrie präsentieren ihre neuesten
Entwicklungen.
    
ots Originaltext: Fördergemeinschaft Gutes Hören
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Presse- und Informationsstelle der
Fördergemeinschaft Gutes Hören
Dr. Karin Uphoff
Schuhmarkt 4
35037 Marburg
Tel.: 0 64 21 / 29 36 0
Fax:  0 64 21 / 29 36 1

Original-Content von: Fördergemeinschaft Gutes Hören (FGH), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Fördergemeinschaft Gutes Hören (FGH)

Das könnte Sie auch interessieren: