Immowelt AG

Mietpreis-Tabelle der Bundesliga-Städte: München Spitzenreiter - Dortmund, Gladbach und Schalke im Keller

Nürnberg (ots) - Bundesliga-Städte im Mietpreis-Check: Mit Quadratmeterpreisen von 16,10 Euro (Median) liegt München auch bei den Mieten auf dem 1. Platz / Auf den Abstiegsplätzen sind Dortmund (6,20 Euro), Mönchengladbach (5,80 Euro) und Schalke (5,10 Euro), wie die Mietpreis-Tabelle aller 18 Bundesligisten von immowelt.de zeigt / Frankfurt (13 Euro) und Stuttgart (11,90 Euro) auf Champions-League-Plätzen

München ist nicht nur in der Fußball-Bundesliga mit dem FC Bayern das Maß aller Dinge, auch bei den Mieten lässt die bayerische Landeshauptstadt die Konkurrenz deutlich hinter sich. Mit 16,10 Euro pro Quadratmeter (Median) hat München einen Vorsprung auf Frankfurt (Platz 2) von über 3 Euro. Das zeigt die Mietpreis-Tabelle von immowelt.de, einem der führenden Immobilienportale. Dafür wurden die Mietpreise in allen 18 Bundesliga-Städten verglichen.

Schalke und Gladbach runter, Dortmund Relegation

Beim Kampf gegen den Abstieg ging es hingegen enger zu. Das Schlusslicht bei den Mieten ist Schalke (5,10 Euro). Mönchengladbach liegt mit 5,80 Euro pro Quadratmeter einen Platz darüber. Beim Fußball stehen beide Städte tabellarisch deutlich höher und spielen im nächsten Jahr international. Ähnlich sieht es auch bei Dortmund aus: Für den größten Bayern-Konkurrenten hat es bei Mieten von 6,20 Euro pro Quadratmeter lediglich für den Relegationsplatz gereicht. Zum rettenden Ufer, auf dem sich Leverkusen (7,20 Euro) befindet, fehlt gerade 1 Euro.

Frankfurt, Stuttgart und Ingolstadt in der Königsklasse

Beim Fußball muss Stuttgart den Gang in die 2. Liga antreten und Frankfurt muss in die Relegation. In der Mietpreis-Tabelle befinden sich hingegen beide Städte auf Champions-League-Plätzen. Frankfurt liegt mit 13 Euro pro Quadratmeter auf Platz 2, dahinter folgt Stuttgart (11,90 Euro). Sowohl in der Bundesliga als auch bei den Mietpreisen ist Ingolstadt eine kleine Überraschung gelungen. Mit Preisen von 11,30 Euro pro Quadratmeter konnten die Schanzer Größen wie Hamburg (11,10 Euro) oder Köln (10,30 Euro) hinter sich lassen und landeten auf dem 4. Rang. In der Bundesliga ging es zwar nicht ganz so hoch, dennoch belegte der als Abstiegskandidat gehandelte Club einen sicheren Mittelfeldplatz.

Berechnungsgrundlage

Datenbasis für die Berechnung der Mietpreise (Nettokaltmieten bei Neuvermietung) in den 18 Bundesliga-Städten waren 53.800 auf immowelt.de inserierte Angebote. Die Preise geben jeweils den Median der zwischen August 2015 und April 2016 angebotenen Wohnungen wieder. Der Median ist der mittlere Wert der Angebotspreise. Zur Berechnung der Mietpreise für Schalke wurden die Angebote in Gelsenkirchen analysiert, für Hoffenheim wurde Sinsheim untersucht.

Weitere Informationen zur Mietpreis-Tabelle finden Sie unter news.immowelt.de.

Die Mietpreis-Tabelle im Überblick:

Platz / Stadt / Miete pro m² 
1. / München / 16,10 Euro 
2. / Frankfurt a. M. / 13,00 Euro 
3. / Stuttgart / 11,90 Euro 
4. / Ingolstadt / 11,30 Euro 
5. / Hamburg / 11,10 Euro 
6. / Mainz / 10,50 Euro 
7. / Köln / 10,30 Euro 
8. / Darmstadt / 10,00 Euro 
9. / Wolfsburg / 9,70 Euro 
10. / Berlin / 9,40 Euro 
11. / Augsburg / 9,20 Euro 
12. / Hannover / 7,90 Euro 
13. / Bremen / 7,30 Euro 
14. / Hoffenheim / 7,20 Euro 
15. / Leverkusen / 7,20 Euro 
16. / Dortmund / 6,20 Euro 
17. / Mönchengladbach / 5,80 Euro 
18. / Schalke / 5,10 Euro 

Diese und andere Pressemitteilungen von immowelt.de finden Sie in unserem Pressebereich unter presse.immowelt.de.

Die Grafik in hoher Auflösung für Veröffentlichungen in Online-Medien steht hier zum Download bereit: http://ots.de/fR4ns

Die Grafik in hoher Auflösung für Veröffentlichungen in Print-Medien steht hier zum Download bereit: http://ots.de/vJIBm

Über immowelt.de:

Das Immobilienportal www.immowelt.de ist einer der führenden Online-Marktplätze für Wohnungen, Häuser und Gewerbeimmobilien. Immowelt.de wird von der Nürnberger Immowelt Group betrieben, zu der auch die Immonet GmbH mit deren Immobilienportal immonet.de gehört. Immowelt.de und immonet.de haben gemeinsam eine Reichweite von über 43 Millionen Visits* monatlich. Zum Portfolio der Group gehören auch die Portale bauen.de, Umzugsauktion.de und ferienwohnung.com. Zweites Hauptgeschäftsfeld ist die Entwicklung von Softwarelösungen für die Immobilienbranche.

* gemeinsame Visits von immowelt.de und immonet.de (Google Analytics / Adobe Analytics; Stand: Januar 2016)

Pressekontakt:


Immowelt AG
Nordostpark 3-5
90411 Nürnberg

Barbara Schmid
+49 (0)911/520 25-462
presse@immowelt.de

Claudia Franke
+49 (0)911/520 25-861
presse@immowelt.de

www.twitter.com/immowelt
www.facebook.com/immowelt
plus.google.com/+immowelt

Original-Content von: Immowelt AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Immowelt AG

Das könnte Sie auch interessieren: