Immowelt AG

Nürnberg, Fürth, Erlangen: Kaufpreise für Wohnungen im Städtedreieck erneut gestiegen

Nürnberg (ots) - Die Angebotspreise für Eigentumswohnungen in Nürnberg, Fürth und Erlangen haben sich erneut verteuert, das zeigt eine aktuelle Analyse von immowelt.de, dem führenden Immobilienportal für die Region Nürnberg / Wohnungen in Nürnberg sind mit mittleren Angebotspreisen von 2.079 Euro am günstigsten / In Erlangen liegen die Quadratmeterpreise im Median bei 2.909 Euro, in Fürth bei 2.272 Euro

Im Städtedreieck Nürnberg-Fürth-Erlangen haben sich die Angebotspreise für Eigentumswohnungen innerhalb eines Jahres weiter verteuert. In Erlangen stiegen sie um 12 Prozent auf 2.909 Euro pro Quadratmeter, das zeigt eine aktuelle Analyse von immowelt.de, dem führenden Immobilienportal für die Region Nürnberg. Günstiger ist es in Fürth mit 2.272 Euro und in Nürnberg mit 2.079 Euro pro Quadratmeter, doch auch hier ziehen die Preise weiter an.

Nürnberg: Spitzenpreise von über 4.500 Euro

Wohnungskäufer in Nürnberg zahlen 8 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. In begehrten Lagen erreichen die Kaufpreise angesichts der großen Nachfrage sogar neue Spitzenwerte. So beispielsweise im bei Familien beliebten Thon, wo die Angebotspreise um 25 Prozent auf 3.539 Euro pro Quadratmeter gestiegen sind. Besonders teuer sind hier die vielen neugebauten Penthouse-Wohnungen mit hohem Energiestandard und entsprechend geringen Nebenkosten. Knapp unter 3.000 Euro pro Quadratmeter kosten die zahlreichen sanierten Altbauwohnungen in der Innenstadt, wobei auch Spitzenpreise von über 4.500 Euro nicht selten sind.

Angebote unter 2.000 Euro pro Quadratmeter finden Interessenten in Schoppershof, Langwasser, Gibitzenhof, Gostenhof und Steinbühl. Aber auch hier stiegen die Kaufpreise zum Teil deutlich, etwa in Gostenhof (+22 Prozent), wo Interessenten eine sehr breite Angebotsvielfalt vorfinden. Zwei Drittel der Angebotspreise liegen zwischen 1.250 und 3.203 Euro pro Quadratmeter.

Erlangen: Plus 12 Prozent innerhalb eines Jahres

In Erlangen - der teuersten der drei Städte - hat sich das Stadtbild in den letzten Jahren deutlich verändert. Im Stadtosten ist mit dem Röthelheimpark ein ganz neuer Stadtteil unweit des Zentrums entstanden. Interessenten müssen hier mit mittleren Angebotspreisen von 3.741 Euro pro Quadratmeter rechnen - 32 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch im Stadtzentrum entstehen neue Wohnungen. Die Kaufpreise liegen im Median bei 3.582 Euro pro Quadratmeter (+22 Prozent), die Spitzenpreise für besonders exklusive Wohnungen reichen bis 4.500 Euro.

Im gesamten Erlanger Stadtgebiet haben sich die Kaufpreise für Wohnungen um 12 Prozent auf 2.909 Euro pro Quadratmeter verteuert. Doch auch außerhalb der Stadt sind die mittleren Angebotspreise nicht unbedingt günstiger. Vor allem im direkten Umland sind die Preise ähnlich hoch wie in Erlangen - in Möhrendorf und Spardorf liegen sie sogar bei über 3.300 Euro pro Quadratmeter.

Fürth: Besonders teuer ist der Südwesten

Die mittleren Angebotspreise für Eigentumswohnungen in Fürth liegen im 1. Halbjahr 2014 bei 2.272 Euro pro Quadratmeter (+7 Prozent). Die Quadratmeterpreise in der Innenstadt liegen mit 2.385 Euro knapp darüber. Mehr als 3.000 Euro pro Quadratmeter müssen Kaufinteressenten im südwestlich gelegenen Ober- und Unterfürberg in die Hand nehmen. Der Stadtteil ist vor allem bei Familien beliebt, weil sowohl das Zentrum als auch Grünflächen wie der Stadtwald schnell zu erreichen sind. In Oberfürberg werden derzeit viele neue Wohnungen unweit des Stadtwalds gebaut, die bereits jetzt zum Verkauf angeboten werden. Der benachbarte Stadtteil Hardhöhe und das nordöstlich gelegene Stadeln sowie Ronhof sind die günstigsten Gegenden in Fürth. Wohnungen kosten hier zwischen 1.745 und 1.991 Euro pro Quadratmeter.

Weitere Informationen zu den Kaufpreisen in Nürnberg, Fürth und Erlangen finden Sie im News-Bereich von immowelt.de.

Datenbasis für die Berechnung der Kaufpreise in Nürnberg, Fürth und Erlangen waren 12.522 auf immowelt.de inserierte Angebote. Die Kaufpreise geben den Median der jeweils im 1. Halbjahr 2013 und 2014 auf immowelt.de angeboten Eigentumswohnungen wieder. Der Median ist der mittlere Wert der Angebotspreise.

Diese und andere Pressemitteilungen von immowelt.de finden Sie in unserem Pressebereich unter http://presse.immowelt.de.

Über immowelt.de:

Das Immobilienportal www.immowelt.de ist mit monatlich 4,2 Millionen Besuchern (comScore Media Metrix) und bis zu 1,2 Millionen Immobilienangeboten pro Monat einer der führenden Online-Marktplätze für Wohnungen, Häuser und Gewerbeimmobilien. Betrieben wird das Portal von der Nürnberger Immowelt AG, zu deren Portfolio auch die Special-Interest-Portale bauen.de, ferienwohnung.com, wohngemeinschaft.de und dreamflat.de gehören. Zweites Hauptgeschäftsfeld des Unternehmens ist die Entwicklung von Softwarelösungen für die Immobilienbranche.

Pressekontakt:


Immowelt AG
Nordostpark 3-5
90411 Nürnberg

Barbara Schmid
+49 (0)911/520 25-462
presse@immowelt.de

www.twitter.com/immowelt
www.facebook.com/immowelt
plus.google.com/+immowelt

Original-Content von: Immowelt AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Immowelt AG

Das könnte Sie auch interessieren: