Dicke Luft im Hinterhof: Verstopfte Mülltonnen sorgen für Stress unter Nachbarn

Nürnberg (ots) - In 68 Prozent der Mehrfamilienhäuser gehört Streit um die Abfallentsorgung zur Tagesordnung / Bewohner ärgern sich über nachlässige Trennung und zugemüllte Hinterhöfe - das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale / Ältere fordern Sorgfalt und Respekt, die Jüngeren größere Tonnen

Überquellende Container, unzerlegte Pappkartons, Plastiktüten im Biomüll: 68 Prozent der Bewohner von Mehrfamilienhäusern beklagen Rücksichtslosigkeit und Egoismus ihrer Nachbarn bei der gemeinsamen Nutzung der Mülltonnen. Das ergibt eine repräsentative Studie von immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale. Nur 32 Prozent erleben in ihrer Hausgemeinschaft keine Auseinandersetzungen über die Entsorgung des Hausmülls.

Zuviel und schlampig getrennter Müll

Am meisten regt die Menschen auf, dass die im Haus produzierte Müllmenge größer ist, als das Fassungsvermögen der Tonnen. Fast jeder Fünfte (18 Prozent) wirft seinem Nachbarn außerdem vor, bei der Trennung von Papier-, Plastik- und Biomüll schlampig zu sein. Dass sich manche Bewohner nicht schämen, mit ihren unzerlegten Pappkartons auf einen Schlag die Papiertonne zu verstopfen oder ihren Müll aus Bequemlichkeit einfach neben die Tonne stellen, finden weitere 11 Prozent unmöglich.

Größere Tonne oder mehr Rücksicht?

Zu der Frage, wer für den Müllfrust verantwortlich ist, finden die Generationen unterschiedliche Erklärungen. Die unter 30-Jährigen sehen das Hauptproblem im zu gering kalkulierten Müllvolumen pro Kopf: Größere Tonnen könnten ganz einfach Abhilfe schaffen. Für die Älteren zwischen 40 und 65 Jahren ist das individuelle Verhalten entscheidend: Wenn alle Abfälle ordentlich getrennt würden, gäbe es im Haus weniger Anlass zu Streit.

Für die repräsentative Studie Wohnen und Leben Winter 2012 wurden im Auftrag von immowelt.de 1.084 Personen durch das Marktforschungsinstitut Innofact befragt. 690 davon leben in Wohnungen.

Die Ergebnisse der Studie im Überblick: Was nervt Sie bei der gemeinsamen Nutzung der Mülltonnen am meisten?

   - 23 Prozent: Dass die Kapazität der Mülltonnen nicht ausreicht
   - 18 Prozent: Dass mein Nachbar sich nicht an die Mülltrennung 
     hält
   - 8 Prozent: Dass auch Leute, die nicht zum Haus gehören, ihren 
     Müll bei uns entsorgen
   - 7 Prozent: Dass der Platz, wo die Mülltonnen stehen, immer 
     dreckig ist
   - 7 Prozent: Dass mein Nachbar die Kartons in das Altpapier wirft,
     ohne sie klein zu reißen
   - 4 Prozent: Dass mein Nachbar seinen Müll neben die Mülltonne 
     stellt:
   - 1 Prozent: Dass mein Hausmeister/Nachbar mit mir schimpft, weil 
     ich den Müll nicht richtig wegwerfen würde
   - 32 Prozent: Nichts, bei uns klappt alles 

Diese und andere Pressemitteilungen von immowelt.de finden Sie in unserem Pressebereich unter http://presse.immowelt.de.

Über immowelt.de:

Das Immobilienportal www.immowelt.de ist mit monatlich bis zu 4,2 Millionen Besuchern (comScore, Stand: September 2012) und bis zu 1,2 Millionen Immobilienangeboten pro Monat einer der führenden Online-Marktplätze für Wohnungen, Häuser und Gewerbeimmobilien. Zusätzliche Verbreitung erreichen die Inserate über 50 Zeitungsportale, als crossmediale Annonce in zahlreichen Tages- und Wochenzeitungen sowie über Apps für iPhone, iPad, Android-Smartphones und Windows Phone.

Pressekontakt:

Immowelt AG
Nordostpark 3-5
90411 Nürnberg

Barbara Schmid
+49 (0)911/520 25-462
presse@immowelt.de

www.twitter.com/immowelt
www.facebook.com/immowelt