Immowelt AG

(KORREKTUR! Kinderlärm: Besserverdiener und kinderlose Haushalte fühlen sich besonders gestört)

Nürnberg (ots) - Bitte beachten Sie die Korrektur im Absatz "Ergebnisse der Studie im Überblick" (Liste): 4 statt 10 Prozent bei der letzten Antwort. Es folgt die korrigierte Meldung:

Kinderlärm im Mietshaus: Jeder fünfte Besserverdiener findet Mietminderung berechtigt / Repräsentative Umfrage von Immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale: Auch Kinderlose und Rentner haben wenig Verständnis für laute Kinder

Deutsche Gerichte stellen regelmäßig fest, dass Kinderlärm kein Grund zur Mietmietminderung ist. Besserverdiener, kinderlose Haushalte und Rentner sind jedoch anderer Meinung: 19 Prozent der Deutschen mit einem Haushaltsnettoeinkommen von über 4.000 Euro halten die rechtliche Regelung für nicht gerechtfertigt. Die kinderlosen Haushalte schließen sich dieser Ansicht zu 18 Prozent, die Rentner zu 17 Prozent an. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von Immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale.

Insgesamt sieht es mit der Toleranz gegenüber Kindern besser aus. 86 Prozent aller Deutschen sagen Nein zur Mietminderung aufgrund von Kinderlärm, wobei 22 Prozent als Grund angeben, Kinder müssten sich schließlich auch mal austoben. 64 Prozent geben zwar zu, dass Kinderlärm auch mal stören kann, aber eine Mietminderung halten Sie dennoch nicht für angemessen.

Von den 14 Prozent, die eine Mietminderung befürworten würden, vertreten 10 Prozent die Einstellung, dass das geltende Recht die anderen Parteien im Haus benachteiligt. Vier Prozent urteilen noch vehementer und geben an, dass die Rechtsgrundlage ein Freifahrtschein für faule Eltern sei.

Übrigens: 3 Prozent der Familien mit drei Kindern sind selbst der Ansicht, Kinderlärm in einem Mietshaus sollte die Nachbarn zur Mietminderung berechtigen. Bei den Haushalten mit zwei Kindern sind es sogar zehn Prozent, die laute Kinder nicht als Lappalie betrachten.

Die Ergebnisse der Studie im Überblick:

Kinderlärm im Mietshaus berechtigt nicht zur Mietminderung - finden Sie das gerechtfertigt?

   - Ja, auf jeden Fall, schließlich müssen Kinder sich austoben: 22 
     Prozent
   - Ja, auch wenn es hin und wieder stören kann: 64 Prozent
   - Nein, das benachteiligt die anderen Parteien im Haus: 10 Prozent
   - Nein, überhaupt nicht, denn das ist ein Freifahrtschein für 
     faule Eltern: 4 Prozent 

Für die repräsentative Befragung wurden im Juli 2010 im Auftrag von Immowelt.de 1.042 Personen durch das Marktforschungsinstitut Innofact befragt.

Web-Links:

Ergebnis-Grafiken stehen hier zum Download bereit: http://www.presseportal.de/go2/2010-11-03_Grafiken

Originalmeldung: http://www.presseportal.de/go2/2010-11-03_PM

Über Immowelt.de:

Die Immowelt AG ist einer der führenden IT-Komplettanbieter für die Immobilienwirtschaft. Wir betreiben mit www.immowelt.de eines der erfolgreichsten Immobilienportale am Markt und überzeugen mit 65 Millionen Exposé-Aufrufen und 960.000 Immobilienangeboten im Monat. Unsere Datensicherheit ist TÜV-zertifiziert und die hervorragende Benutzerfreundlichkeit durch neutrale Umfragen bestätigt. Dank eines starken Medien-Netzwerks erscheinen unsere Immobilieninserate zusätzlich auf über 50 Zeitungsportalen.

Unsere Softwareprodukte estatePro, estateOffice, Makler 2000 und immowelt i-Tool gehören zu den führenden Lösungen in der Immobilienbranche und erleichtern vielen Tausend Benutzern das tägliche Arbeiten.

Weitere Portale: www.bauen.de, www.fewoanzeigen.de und www.wohngemeinschaft.de

Pressekontakt:

Immowelt AG
Nordostpark 3-5
90411 Nürnberg

Barbara Schmid
0911/520 25-462
b.schmid@immowelt.de

www.twitter.com/immowelt
www.facebook.com/immowelt

Original-Content von: Immowelt AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Immowelt AG

Das könnte Sie auch interessieren: