Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

Bauhauptgewerbe im November 2015: Bauwirtschaft profitiert von Großaufträgen - Bauunternehmen melden Auftragsplus von über 22 %.

Berlin (ots) - Die deutsche Bauwirtschaft profitierte im November - zusätzlich zu einer weiterhin starken Nachfrage nach Wohnraum - von einzelnen Großaufträgen im gewerblichen Bau: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, lag der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe um nominal 22,2 % über dem Vorjahresmonat und erreichte damit den höchsten Novemberwert seit 1998. Im Vergleich zum Vormonat sind die Aufträge nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes um 15 % gestiegen (arbeitstäglich-, saison- und preisbereinigt). In den ersten elf Monaten 2015 lag der Auftragseingang um nominal 3,9 % über dem Niveau des vergleichbaren Vorjahreszeitraums - eine gute Grundlage für das laufende Jahr. Der Hauptverband sieht damit seine Umsatzschätzung für 2016 von nominal 3 % bestätigt. Auch im November 2015 entwickelte sich der baugewerbliche Umsatz positiv: Die Baubetriebe mit 20 und mehr Beschäftigten meldeten ein Plus von nominal 3,4 %. Über den gesamten Zeitraum von Januar bis November lag der Umsatz damit um 0,8 % über dem vergleichbaren Vorjahreswert.

Alle Bausparten haben im November zugelegt - das stärkste Orderplus wurde allerdings im Wirtschaftsbau ausgewiesen: Dieser stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um nominal 32,3 % (Jan.-Nov.: +0,8%), dabei war der stärkste Treiber der Wirtschaftstiefbau mit plus 41,3 % (+6,0%). Laut Statistischem Bundesamt wurden in NRW und Niedersachsen mehrere Großaufträge vergeben. Der Hauptverband führt dies auch auf die zusätzlichen Bundesmittel für die Bahn in Höhe von 1 Mrd. Euro für den Zeitraum von 2016 bis 2019 zurück. Aber auch der Wirtschaftshochbau legte - aufgrund einiger Großprojekte in Bayern, Hamburg und Baden-Württemberg - zu: Die Aufträge stiegen um 27,1 %, die Baugenehmigungen um 10,7 % (Jan.-Nov.: -2,4% bzw. -1,4%). In den Büchern hat sich die Entwicklung aber noch nicht niedergeschlagen, der Umsatz stieg im Wirtschaftsbau lediglich um 1,3 %. Für den gesamten Zeitraum von Jan. bis Nov. lag der Umsatz noch leicht unter dem Vorjahresniveau (-0,4%).

Die deutlichsten Umsatzzuwächse werden aber weiterhin im Wohnungsbau erzielt - die Baubetriebe meldeten ein Umsatzplus von nominal 11,8 %. Für den gesamten Zeitraum von Januar bis November lagen die Umsätze um 6,8 % über dem Vorjahresniveau. Die Nachfrage nach Wohnraum scheint ungebrochen: Die Auftragseingänge zogen im November um 18,9 % an, für die ersten elf Monate ergibt sich ein Orderplus von 13,6 %. Auch die Baugenehmigungen für neue Wohnungen in Wohngebäuden legten im November um 24,2 % zu (Jan.-Nov.: +5,4%). Dabei wurde für die Mehrfamilienhäuser das stärkste Wachstum ausgewiesen (+31,4%, Jan.-Nov.: +5,3%).

Ausgesprochen gut abgeschnitten hat auch der Öffentliche Bau: Die Gebietskörperschaften haben im November 9,9 % mehr Aufträge vergeben als noch ein Jahr zuvor (Jan.-Nov.: +2,1%). Dies ist überwiegend auf den Öffentlichen Hochbau zurückzuführen, dieser legte um 26,6 % zu (Jan.-Nov.: +7,6%). Der Hauptverband führt diese - seit vier Monaten anhaltende - Entwicklung auf die gestiegenen Flüchtlingszahlen zurück: Öffentliche Gebäude werden zu Notunterkünfte umfunktioniert. Die Baubetriebe haben die Leistungen allerdings noch nicht vollständig abgerechnet: Die Umsätze stiegen lediglich um 2,4 % (Jan.-Nov.: -0,4%), im gesamten Öffentlichen Bau um 1,3 % (-1,4%).

Alle Angaben und Berechnungen beruhen auf Daten des Statistischen Bundesamtes. Auch im Internet abrufbar: www.bauindustrie.de

Pressekontakt:

Ansprechpartner: Dr. Heiko Stiepelmann 
Funktion: Leiter Kommunikation / Pressesprecher
Tel: 030 - 21286 140, Fax: 030 - 21286 189
E-Mail: Heiko.Stiepelmann@bauindustrie.de

Weitere Meldungen: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

Das könnte Sie auch interessieren: