Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

Studie bestätigt Zusammenhänge
Mehr Schlaganfälle bei Alzheimer-Patienten

Gütersloh (ots) - Alzheimer-Patienten haben ein deutlich erhöhtes Risiko für Schlaganfälle. Darauf verweist die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe anlässlich des Welt-Alzheimertags am 21. September.

Das Risiko für ischämische Schlaganfälle - also den Verschluss eines Gefäßes im Gehirn - liegt bei Alzheimer-Erkrankten um 66% höher als bei Menschen mit gleichen Risikofaktoren, die nicht an Alzheimer leiden. Das Risiko für Hirnblutungen ist sogar um 70 % erhöht. Das ist das Ergebnis einer Studie aus Taiwan, in der 980 Alzheimer-Patienten untersucht wurden. Das internationale Fachjournal "Neurology" veröffentlichte die Ergebnisse.

Die Zusammenhänge zwischen Demenzerkrankungen und Schlaganfall werden seit Jahren erforscht. Im vergangenen Jahr starb die frühere britische Premierministerin Margaret Thatcher an den Folgen eines Schlaganfalls, nachdem sie seit Jahren an einer Demenz gelitten hatte.

Umfassende Informationen zum Thema Schlaganfall bietet die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe in ihrem Online-Portal www.schlaganfall-hilfe.de und in ihrem Service- und Beratungszentrum, Tel. 0 52 41-9 77 00.

Pressekontakt:

Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe
Carl-Miele-Str. 210, 33111 Gütersloh
Mario Leisle
Telefon: 05241 9770-12
Telefax: 05241 81681712
E-Mail: presse@schlaganfall-hilfe.de
Internet: schlaganfall-hilfe.de

Original-Content von: Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

Das könnte Sie auch interessieren: