medi GmbH & Co. KG

Chronische Wunden - Hilfe bei Ulcus cruris venosum
Neues Therapiekonzept für das offene Bein

Chronische Wunden - Hilfe bei Ulcus cruris venosum / Neues Therapiekonzept für das offene Bein
Therapeut in eigener Sache: Nach der individuellen Anpassung und entsprechender Anleitung kann der Patient die Kompressionsversorgung selbstständig anlegen. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/23931 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/medi ...

Bayreuth (ots) - 80.000 Menschen in Deutschland leiden an Ulcus cruris, schwer oder nicht heilenden Wunden am Unterschenkel, bekannt als "offenes Bein" (Barmer GEK: Heil- und Heilmittelreport 2014, 89). Die Ursachen sind meist unbehandelte Venenleiden oder Thrombosen. Schmerzen, Immobilität, schwierige hygienische Rahmenbedingungen und Isolation erzeugen einen hohen Leidensdruck. Jetzt bietet der Hersteller medi ein neues Wundkonzept. Damit werden Patienten zum "Therapeuten in eigener Sache" und gewinnen wieder mehr Lebensqualität.

Für die erfolgreiche Therapie wird die zugrunde liegende Erkrankung, meist eine chronisch-venöse Insuffizienz, behandelt. Sind die Venen ausgeleiert und die Venenklappen defekt, versackt das Blut in den Beinen. Anzeichen sind schwere Beine und Schwellungen. Unbehandelt entwickeln sich Verhärtungen der Haut und des Gewebes sowie Hautverfärbungen. Daraus kann schließlich ein offenes Bein entstehen.

Die neue Wundtherapie in drei Schritten

Am Beginn steht die Wundreinigung, denn nur eine saubere Wunde kann heilen. Die UCS(TM) Debridement Tücher reinigen und pflegen weitestgehend schmerzfrei die Wunde und deren Umgebung. Entzündungen können abklingen; die Zellerneuerung wird aktiviert.

Es folgt die Therapie in der Akutphase mit der anpassbaren Kompressionsversorgung circaid juxtacures. Die Kompression erhöht den Druck auf die Venen und beschleunigt den Rückfluss des Blutes zum Herzen. Gleichzeitig wird die im Unterschenkel angesammelte Lymphflüssigkeit abtransportiert und die Schwellung reduziert. So hilft die Kompression, dass sich die Wunde schließen kann.

circaid juxtacures wird individuell angemessen und vom Patienten selbstständig angelegt. Das einfache Anlegen und die Fixierung mit Klettverschlüssen erleichtern aufwändige Verbandswechsel. Mit dem Built-In-Pressure System wird per Messkarte der ärztliche festgelegte Kompressionsbereich jederzeit eingestellt.

Ist das Ödem abgeklungen und die Wunde geschlossen, brauchen die Venen weiterhin Kompression, um neuen Wunden vorzubeugen. Jetzt erhalten medizinische Kompressionsstrümpfe den Therapieerfolg. Je nach Ödemneigung und Ausprägung der Venenerkrankung kommen flach- oder rundgestrickte Kompressionsstrümpfe zum Einsatz. mediven Kompressionsstrümpfe von medi gibt es in vielen Farben und Ausführungen. Anziehhilfen, wie die medi Butler Varianten und die medi Haut- und Fußpflege-Produkte runden die Therapie ab.

Der Arzt kann bei Notwendigkeit Kompressionsversorgungen und Anziehhilfen verordnen. Sie sind im medizinischen Fachhandel erhältlich und werden dort individuell angepasst.

Den kostenlosen Ratgeber "Offenes Bein" gibt es im medi Verbraucherservice, Telefon 0921 912-750, E-Mail verbraucherservice@medi.de und im Internet unter www.medi.de (mit Händlerfinder).

medi - ich fühl mich besser. Das Unternehmen medi ist mit Produkten und Versorgungskonzepten einer der führenden Hersteller medizinischer Hilfsmittel. Weltweit leisten rund 2.400 Mitarbeiter einen maßgeblichen Beitrag, dass Menschen sich besser fühlen. Die Leistungspalette umfasst medizinische Kompressionsstrümpfe, adaptive Kompressionsversorgungen, Bandagen, Orthesen, Thromboseprophylaxestrümpfe, Kompressionsbekleidung, Passteile für Beinprothesen sowie Schuhe und Schuh-Einlagen. Darüber hinaus fließen mehr als 65 Jahre Erfahrung im Bereich der Kompressionstechnologie in die Entwicklung von Sport- und Fashion-Produkten der Marken CEP und ITEM m6. Das Unternehmen liefert mit einem weltweiten Netzwerk aus Distributeuren und eigenen Niederlassungen in über 90 Länder der Welt.

Pressekontakt:

medi GmbH & Co. KG
Medicusstraße 1
95448 Bayreuth
www.medi-corporate.com

Miriam Schmitt
Leitung Unternehmenskommunikation Medical
Stellvertretende Leitung Marketing Medical
Unternehmenssprecherin
Telefon: +49 921 912-1394
Fax: +49 921 912-8394
E-Mail: m.schmitt@medi.de
www.medi.de

Nadine Kiewitt
PR Manager Unternehmenskommunikation Medical
Telefon: +49 921 912-1737
Fax: +49 921 912-81737
E-Mail: n.kiewitt@medi.de
Original-Content von: medi GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: medi GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch interessieren: