medi GmbH & Co. KG

Schwachpunkt Achillessehne - Achimed hilft (mit Bild)
Gelenkbandage mit Kompression fördert den Heilungsprozess

Die Achillessehne ist gereizt oder entzündet? Bandagen mit Kompression und Silikonpelotten helfen - z. B. Achimed von medi. Die Anwendung ist einfach: Die Bandage wird wie ein Strumpf angezogen. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/medi GmbH & Co. KG"

Bayreuth (ots) - Die Achillessehne ist unsere kräftigste Sehne. Sie überträgt bei jedem Schritt die Kraft des Wadenmuskels auf den Fuß. Schmerzhafte Entzündungen durch Überlastung oder abrupte Bewegungen zählen zu ihren häufigsten Verletzungen. Spezielle Achillessehnenbandagen (z. B. Achimed von medi) können helfen, sich wieder schmerzfreier und sicherer zu bewegen.

Beim Laufen wirkt auf die Achillessehne eine Kraft, die acht Mal so groß ist wie das Körpergewicht. Diese Beanspruchung macht deutlich, wie wichtig eine stabile und gesunde Sehne ist. Beschwerden treten besonders dann auf, wenn die Sehne überlastet oder generell schwach ist. Auch falsches Schuhwerk kann die Ursache sein. Plötzliche und andauernde Achillessehnenentzündungen, Reizzustände nach Verletzungen und Operationen oder auch Schleimbeutelentzündungen sorgen für starke Schmerzen bei jedem Schritt. Jetzt muss die Sehne geschützt und entlastet werden.

Die medi Bandage Achimed wirkt und unterstützt den Heilungsprozess. Das kompressive Gestrick und die Silikonpelotte massieren, bauen Schwellungen ab und fördern die Heilung. Der Bandage liegt ein Fersenkeil bei, der die Sehne zusätzlich entlastet. Die weiche, eingearbeitete Silikonpelotte polstert und schützt die empfindlichen Stellen. Die speziell gestrickte Comfort Zone im Spann beugt Einschnürungen vor. Das Clima Comfort Gestrick macht die Bandage atmungsaktiv und hautsympathisch. Schweiß wird dadurch sofort nach außen abgeleitet und verdunstet. Die hochelastische Achillessehnenbandage Achimed, die wie ein Strumpf angezogen wird, ist in Sand, Schwarz und Silber im medizinischen Fachhandel erhältlich. Der Arzt kann die Bandage bei Notwendigkeit verordnen. Die gesetzliche Zuzahlung beträgt dann maximal 10 Euro.

Surftipp: www.medi.de mit Händlerfinder mit vielen Informationen zur Gelenkstabilisierung mit Bandagen. Unter der medi Hotline 0180 5003193 (14 ct/min), E-Mail medipost@medi.de oder im Internet kann der kostenlose Gesundheits-Newsletter medi post (4 x jährlich) bestellt werden.

Pressekontakt:

medi GmbH & Co. KG
Medicusstrasse 1
95448 Bayreuth
Germany
www.medi.de

Yvonne Knarr
Telefon 0921 912 -1737
Fax 0921 912 -370
E-Mail y.knarr@medi.de

Original-Content von: medi GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: medi GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch interessieren: