Deutsch-Französisches Jugendwerk (DFJW)

COP22: Jugendliche aus Deutschland, Frankreich und Marokko engagieren sich gemeinsam für das Klima

Berlin/Paris (ots) - Die dramatischen Folgen des Klimawandels werden erst in einigen Jahren offensichtlich sein und damit besonders die Menschen betreffen, die heute jung sind. Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) setzt sich deswegen dafür ein, ihrer Stimme in dieser Sache bei Politikern und Entscheidungsträgern Gehör zu verschaffen. Aus diesem Grund wird die deutsch-französisch-marokkanische Jugenddelegation des DFJW, die bereits letztes Jahr am Weltklimagipfel COP21 in Paris teilgenommen hat, auch dieses Jahr zur Jugendkonferenz COY12 und zum Start der Weltklimakonferenz COP22 nach Marrakesch reisen.

Besonderes Highlight ist das Treffen der marokkanischen Umweltministerin Hakima El Haite, die die bereits 2015 anlässlich der COP21 gemeinsam erarbeiteten Forderungen der Jugend gegen den Klimawandel in Empfang nehmen wird.

Das Treffen findet am Montag, den 7. November 2016 um 14.00 Uhr am Stand unserer marokkanischen Partnerorganisation Petits Débrouillards in der Zone Verte am Rand der COP22 statt.

Falls Sie Interviews mit den Jugendlichen führen oder sie bei ihrem Projekt begleiten möchten, können Sie sich an die Pressestelle des DFJW (seyberth@ofaj.org) wenden.

Die wichtigsten Aspekte des trinationalen Programms auf einen Blick:

   - Gemeinsam lernen, diskutieren, Forderungen aufstellen: Vor dem 
     Treffen mit Hakima El Haite werden die 15 Teilnehmer sich vom 1.
     bis zum 8. November in Marokko mit den Folgen des Klimawandels 
     und möglichen Gegenmaßnahmen beschäftigen. Sie helfen bei der 
     Wiederaufforstung des Majjat Chichaoua westlich von Marrakesch, 
     nehmen an wissenschaftlichen Workshops teil und besichtigen ein 
     lokales ökologisches Wirtschaftsprojekt. Anschließend beteiligen
     sie sich an der COY12 mit einem Video über ihre Aktionen und 
     Beiträgen zu den Debatten und Arbeitsgruppen der 
     Jugendkonferenz. 
   - Deutschland/Frankreich/Marokko: die interkulturelle trinationale
     Dimension stellt einen reichhaltigen Austausch an Ideen und 
     Konzepten sicher. Die Teilnehmer müssen ihre Vorurteile und 
     Denkschemata ablegen und gewohnte Wege verlassen, um zu 
     gemeinsamen, innovativen Lösungen zu gelangen. 

Das Projekt wurde vom DFJW in enger Kooperation mit den französischen und marokkanischen Vereinen der Petits Débrouillards und dem deutschen Rasselbande e.V. organisiert.

Bilder, Erfahrungsberichte und Videos aus der ersten Projektphase 2015 finden Sie unter http://ots.de/3NmBL.

Pressekontakt:

Almut Seyberth
seyberth@dfjw.org
+49 30 288 757 32
Original-Content von: Deutsch-Französisches Jugendwerk (DFJW), übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: