Deutsche Umwelthilfe e.V.

Bundestagsabgeordnete sammeln Althandys für den Umweltschutz

Handys für die Umwelt

Berlin (ots) - Vertreter des Umweltausschusses und des Nachhaltigkeitsbeirates überreichen mehr als 1.200 alte Mobiltelefone an Deutsche Umwelthilfe und Deutsche Telekom

Gemeinsam übergaben heute Parlamentarier des Bundestages mehr als 1.200 Althandys an Vertreter der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) und der Deutschen Telekom. Zu der fraktionsübergreifenden Sammelaktion hatten Bärbel Höhn (Bündnis 90/Die Grünen) und Matthias Miersch (SPD) aus dem Umweltausschuss sowie Andreas Jung (CDU) als Vorsitzender des Nachhaltigkeitsbeirates aufgerufen. Die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation und das Telekommunikationsunternehmen haben seit 2003 1,6 Millionen Mobiltelefone gesammelt.

"Von Zeit zu Zeit den eigenen Schreibtisch aufzuräumen und alte Handys fachgerecht zu entsorgen, lohnt sich für die Umwelt. Dass innerhalb von vier Wochen über eintausend Geräte zusammengekommen sind, die nun ordentlich wiederverwendet oder recycelt werden können, freut uns sehr", erklärte die Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Bärbel Höhn.

Viele alte Handys werden ausrangiert, obwohl sie noch voll funktionstüchtig sind. Die getrennte Sammlung ermöglicht eine Wiederverwendung dieser Geräte und ist auch für defekte Mobiltelefone der beste Entsorgungsweg. Alte Handys enthalten eine Vielzahl wertvoller Rohstoffe wie Gold, Silber oder Palladium, die sich nach einem hochwertigen Recycling weiterverwenden lassen. Insbesondere die so genannte Leiterplatte des Handys enthält kostbare Edelmetalle. Durch den Recyclingprozess können diese Materialien zurückgewonnen werden. Damit stehen sie im Rohstoffkreislauf wieder zur Verfügung. Das Recycling schont folglich knappe und teure Edelmetall-Ressourcen und ermöglicht die schadlose Entsorgung gefährlicher Schwermetalle.

"Wir bedanken uns für das Engagement der vielen Abgeordneten, die in ihren Büros und in den Wahlkreisen Handys eingesammelt haben", sagte der DUH-Bundesgeschäftsführer, Jürgen Resch und betonte, dass nach Schätzungen über 100 Millionen ungenutzte Geräte in deutschen Haushalten vorhanden seien, deren Wiederverwendung die natürlichen Ressourcen schonen könne.

"Die Sammelaktion zeigt: Wir müssen bewusster mit unseren Elektrogeräten umgehen. Als Nachhaltigkeitsbeirat setzen wir uns dabei aktiv für ein besseres Elektroschrott-Recycling ein. Handys sind wichtige Rohstoffquellen", sagte Andreas Jung, MdB. Und Matthias Miersch, MdB, ergänzte: "Wer der Umwelt einen Gefallen tun möchte, sollte sein Handy möglichst lange benutzen. Auf jeden Fall aber sollte jedes Gerät fachgerecht entsorgt werden, damit die darin enthaltenen Rohstoffe an anderer Stelle erneut zum Einsatz kommen können."

Cornelia Szyszkowitz, Deutsche Telekom, Abteilung Information und Nachhaltigkeit, erklärte: "Die Deutsche Telekom freut sich, dass die Abgeordneten des Deutschen Bundestages dem Thema eine hohe Bedeutung verleihen. Die Telekom steht für eine hohe Recyclingqualität und ist stolz, die Weiterverwendung eines Teils der gesammelten Geräte möglich zu machen." Mit Spenden aus den Erlösen der Althandyrücknahme unterstützt die Deutsche Telekom die Naturschutzprojekte der DUH.

Weitere Informationen finden Sie unter www.handysfuerdieumwelt.de.

Pressekontakt:

Büro Bärbel Höhn, MdB, Bündnis 90/Die Grünen
Tel.: 030 227 74519, E-Mail: baerbel.hoehn@bundestag.de

Büro Dr. Matthias Miersch, MdB, SPD
Tel.: 030 227 71 111, E-Mail: matthias.miersch@bundestag.de

Büro Andreas Jung, MdB, CDU
Tel.: 030 227 73253, E-Mail: andreas.jung@bundestag.de

Jürgen Resch, DUH-Bundesgeschäftsführer
Mobil: 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de

Cornelia Szyszkowitz, Deutsche Telekom, Abteilung Information und
Nachhaltigkeit
Mobil: 0171 330 10 45, E-Mail: cornelia.szyszkowitz@telekom.de

Daniel Hufeisen, DUH-Pressesprecher
Tel.: 030 2400867-22, Mobil: 0151 55017009, E-Mail: hufeisen@duh.de

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Umwelthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: