LichtBlick SE

Strompreise: Haushalte müssen 2015 deutlich mehr für Stromtransport zahlen
LichtBlick kritisiert überhöhte Gebühren

Hamburg (ots) - Der unabhängige Energieanbieter LichtBlick übt scharfe Kritik an den steigenden Kosten für den Stromtransport. "Im Windschatten der Energiewende drehen die Netz-Monopolisten erneut an der Preisschraube. Dabei gibt es keine Investitions- und Kostentransparenz für die Verbraucher", sagt Heiko von Tschischwitz, Vorsitzender der Geschäftsführung von LichtBlick.

Nach einer Analyse von LichtBlick erhöhen 24 von 33 großen Netzbetreibern zum 1. Januar 2015 die Netzentgelte. Danach zahlt ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3000 Kilowattstunden Strom im nächsten Jahr durchschnittlich 212 Euro netto Netzgebühren. Das sind rund 7,40 Euro netto oder 3,5 Prozent mehr als 2014. Hinzu kommt die Mehrwertsteuer. Die Gebühren machen mehr als zwanzig Prozent des Strompreises aus.

Besonders betroffen sind Haushalte im Netzgebiet der Schleswig Holstein Netz AG. Hier steigen die Kosten 2015 um fast 43 Euro netto, das entspricht einem Plus von knapp 19 Prozent. Die EnBW-Tochter Netze BW GmbH in Baden-Württemberg erhöht die Netzgebühren um 13 Prozent, die WEMAG Netz GmbH in Niedersachsen, Brandenburg und Mecklenburg um 10 Prozent. Nur wenige Betreiber senken die Gebühren. Dazu zählen zum Beispiel Stromnetz Hamburg (minus 3,5 Prozent) und die Netzgesellschaft Potsdam (minus 4,6 Prozent).

Verantwortlich für die steigenden Gebühren sind nach Ansicht von LichtBlick neben mangelnder Transparenz vor allem hohe Renditegarantien und fehlende Innovationen. "Die Politik muss für schärfere Kostenkontrollen sorgen", fordert von Tschischwitz. "Die Verbraucher zahlen sonst weiterhin die Zeche für das undurchsichtige Spiel der Netz-Monopolisten."

Weitere Informationen unter www.lichtblick.de/medien

Über LichtBlick:

LichtBlick ist der größte konzernunabhängige Energieanbieter Deutschlands, der ausschließlich auf saubere Energie setzt. Mit über 600.000 Privat- und Geschäftskunden ist LichtBlick Marktführer für Ökostrom und Ökogas. Das innovative Unternehmen entwickelt mit dem SchwarmDirigenten die IT-Plattform der Energiewende zur intelligenten Vernetzung dezentraler Kraftwerke, Speicher und Lasten. LichtBlick beschäftigt über 400 Mitarbeiter und erzielte 2013 einen Umsatz von 724 Millionen Euro.

Pressekontakt:

Ralph Kampwirth, Bereichsleiter Unternehmenskommunikation,
LichtBlick SE, Zirkusweg 6, 20359 Hamburg, Tel. 040-6360-1208,
E-Mail: ralph.kampwirth@lichtblick.de

Original-Content von: LichtBlick SE, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: LichtBlick SE

Das könnte Sie auch interessieren: