VfL Wolfsburg-Fußball GmbH

VfL Wolfsburg-Presseservice: Positive Bilanz des ÖASS: Neun von 13 Gewalttätern wurden nicht mehr auffällig

Wolfsburg (ots) - Seit ca. 1 - 1,5 Jahren machen einige Gewalttäter rund um die Spiele des VfL Wolfsburg auf sich aufmerksam. Aufgrund dessen trat im Januar dieses Jahres der Örtliche Ausschuss Sport und Sicherheit (ÖASS) zusammen, in dem das gemeinsame Vorgehen zwischen Verein, Stadt, der Landes- und der Bundespolizei bezüglich der rechtlichen und tatsächlichen Möglichkeiten gegen diese gewalttätigen VfL-Anhänger abgestimmt wurde. Ziel war es, das Verhalten dieser Gewalttäter als vereins- und gesellschaftsfeindlich herauszuheben und weiteren Gewalttaten entgegen zu wirken. So wurden gegen diese Wiederholungstäter ein örtliches Stadionverbot(durch Verein), sowie ein Betretungsverbot für bestimmte Stadtbereiche an Spieltagen (durch die Stadt)ausgesprochen. Personen, die schon einmal mit einem Betretungsverbot belegt waren, erhielten zusätzlich eine Meldeauflage an Auswärtsspieltagen des VfL Wolfsburg.

Bei der Einzelbeurteilung von 34 Personen sah der ÖASS die Notwendigkeit gegen 13 Gewalttäter das o.g. Maßnahmenpaket "zu fahren" und dieses nach Saisonende zu überprüfen.

Diese Überprüfung hat nun statt gefunden. Neun der o.g. Betroffenen sind nicht mehr auffällig geworden und die Maßnahmen werden bei diesen nicht weitergeführt. Bei vier Personen zeigten die Auflagen leider keine Wirkung, sodass gegen diese das Maßnahmenpaket aufrecht erhalten werden muss. Hinzu kommen nach der Einzelfallprüfung durch den ÖASS zwei weitere Personen, die in der zweiten Saisonhälfte durch neue Gewalttaten aufgefallen sind.

Die Mitglieder des ÖASS stimmen darin überein, dass mit den getroffenen Maßnahmen der richtige Weg beschritten wird, um auch in Zukunft Spaß und Sicherheit rund um die Spiele des VfL Wolfsburg zu gewährleisten.

Dazu Thorsten Kühl, Leiter Einsatz der PI WOB/HE: "Wir werden stets zwischen friedlichen Fans und gewalttätigen Anhängern differenzieren. Wir haben unsere Fanszene im Blick. Gewalttäter haben bei uns keine Chance. Der ÖASS wird auch zukünftig gegen einzelne, gewalttätige Fußballanhänger vorgehen. Gewalttaten rund um den Fußball werden von uns nicht toleriert und wir werden konsequent dagegen einschreiten."

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team Medien und Kommunikation

Telefon: 05361-8903-201, Telefax: 05361-8903-200, E-Mail: medien@vfl-wolfsburg.de



Weitere Meldungen: VfL Wolfsburg-Fußball GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: