MediGene AG

ots Ad hoc-Service: MediGene AG Medigene AG erwartet Abweisung ihrer Klage gegen Loyola University. Chicago und Medimmune, Inc.

Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG, übermittelt von der DGAP Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich ----------------------------------------------------- Martinsried (ots Ad hoc-Service) - Das am Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse notierte Biotechnologieunternehmen MediGene AG hat heute mitgeteilt, dass der United States District Court in Chicago zum Ausdruck gebracht hat, am oder um den 04. April 2001 erstinstanzlich die 1998 eingereichte Klage der MediGene AG gegen die Loyola Universität, Medimmune, Inc., und einen weiteren Beklagten abzuweisen. MediGene prüft die rechtlichen Konsequenzen der erwarteten Entscheidung und erwägt eine Berufung vor dem United States Court of Appeals. Der Rechtsstreit betrifft die CVLP-Technologie, eine Methode zur Bildung von virusähnlichen Partikeln, die die Gesellschaft zur Entwicklung eines ihrer Therapeutika gegen HPV-induzierte Tumore einsetzt. Mit der Feststellungsklage beabsichtigte MediGene die Klärung der Eigentumsverhältnisse an Patenten hinsichtlich der CVLP-Technologie und behauptete darüber hinaus den Vertragsbruch eines Memorandum of Understandings zwischen Loyola und MediGene über Rechte aus diesen Patenten. Zudem beschuldigte MediGene Medimmune und einen weiteren Beklagten der Verleitung zum Vertragsbruch bezüglich des Memorandum of Understandings, Vertragsbruch eines Material Transfer Agreements zwischen MediGene und Medimmune sowie schuldhafter Schädigung der künftigen wirtschaftlichen Stellung MediGenes. Loyola und Medimmune wiesen die Beschuldigungen zurück und erhoben Gegenklage, die MediGene ihrerseits bestritt. Das Gericht wies MediGenes nachgeordnete Ansprüche auf Schadenersatz und Unterlassung auf der Basis des Memorandum of Understandings am 19. Dezember 2000 zurück. In Verhandlungen Mitte März 2001 zu MediGenes Ansprüchen in der Hauptsache auf das Eigentum an den streitigen Patenten hat das Gericht mündlich mitgeteilt, dass es den Anträgen Loyolas und Medimmunes auf Entscheidung im summarischen Verfahren und Abweisung aller Ansprüche MediGenes entsprechen würde. Das Gericht hat sich nicht dazu geäußert, wann es über die verschiedenen Gegenklagen Loyolas und Medimmunes gegen MediGene entscheiden wird. Die CVLP-Technologie ist einer der fünf Projekte der MediGene AG und dient als Grundlage für die Entwicklung eines Produktkandidaten in der klinischen Phase I/II. Darüber hinaus verfügt MediGene über vier weitere Produktkandidaten in der klinischen Entwicklung, von denen sich jeweils einer in Phase III, II und I/II befindet und einer die Klinische Phase I/II beendet hat. Sowohl MediGene als auch die Schering AG, mit der MediGene einen Kooperationsvertrag bezüglich der streitigen CVLP-Technologie geschlossen hat, erwarten die Weiterführung von Vergleichsverhandlungen mit den Beklagten. Ihre Ansprechpartner MediGene AG Email: investor@medigene.de Fax: ++49 -89-89 56 32-20 Christine Bohner, Public Relations Tel: ++49 -89-89 56 32-16 Michael Nettersheim, Investor Relations Tel: ++49 -89-89 56 32-46 WKN: 502090; Index: NEMAX- 50 Notiert: Neuer Markt in Frankfurt; Freiverkehr in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart Ende der Mitteilung ----------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Original-Content von: MediGene AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: