Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Communicator-Preisträger fordern mehr Anerkennung für den Wissenschaftsdialog

Essen (ots) -

Die Bilanz von zehn Jahren Wissenschaftskommunikation in Deutschland 
fällt durchwachsen aus. Aktuelle Umfrage des Stifterverbandes 

Die Wissenschaftskommunikation in Deutschland ist bunt, lebendig und vielfältig. Noch aber fehlt ihr die feste Verankerung in den Fachgebieten und in den Institutionen. Und das bildungsferne Publikum bleibt links liegen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage. Der Stifterverband hat alle Communicator-Preisträger zum Stand und zu den Perspektiven der Wissenschaftskommunikation in Deutschland befragt.

Die Wissenschaftler und ihre Institutionen bleiben demnach aufgerufen, sich noch stärker für den Dialog einzusetzen. Öffentliche Debatten seien oft durch einen Mangel an wissenschaftlichem Sachverstand geprägt. Pressestellen seien unterausgestattet, das Engagement für den Dialog werde bei Begutachtungen, in Berufungsverfahren oder bei Mittelbewilligungen kaum oder gar nicht gewürdigt. "Die Äußerungen der Communicator-Preisträger fallen ernüchternd aus. Wenn der Dialog mit der Öffentlichkeit zu den anerkannten Aufgaben eines Wissenschaftlers gehört, dann müssen Leistungen in der Wissenschaftskommunikation zu einem beurteilten Kriterium in Förder-, Evaluierungs- und Berufungsverfahren werden. Es ist an der Zeit, dass die Wissenschaftsorganisationen ihr 1999 gegebenes Versprechen einlösen", sagt Frank Stäudner, Autor der Umfrage.

Die Ergebnisse der Umfrage, inklusive Originalaussagen der Befragten, gibt es hier: www.stifterverband.de/communicator-umfrage/

Seit 1999 zeichnen Stifterverband und Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Wissenschaftler aus, die sich neben ihrer Forschungsarbeit für den Dialog mit der Öffentlichkeit engagieren. Der Communicator-Preis ist die angesehenste Auszeichnung seiner Art. Befragt wurden (und geantwortet haben):

Prof. Jutta Allmendinger, Ph.D., Preisträgerin 2009 
Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung 
Prof. Albrecht Beutelsbacher, Preisträger 2000 
Mathematiker, Universität Giessen 
Prof. Dr. Wolfgang Heckl, Preisträger 2002 
Nanophysiker, damals LMU München, heute Deutsches Museum und TU 
München 
Prof. Dr. Harald Lesch, Preisträger 2005 
Astronom und Physiker, LMU München 
Prof. Dr. Heinz Miller, Preisträger 2007 
Arbeitsgruppe Glaziologie, Alfred-Wegener-Institut, Bremerhaven 
Prof. Dr. Friedemann Schrenk, Preisträger 2006 
Paläobiologie, Universität Frankfurt/Main 
Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Wolf Singer, Preisträger 2003 
Direktor des Frankfurter Max-Planck-Instituts für Hirnforschung 
Prof. Dr. Gerold Wefer, Preisträger 2001 
Meeresgeologe, DFG-Forschungszentrum Ozeanränder an der Universität 
Bremen 
Prof. Dr. Hubert Wolf, Preisträger 2004
Kirchenhistoriker, Universität Münster 
Prof. Dr. Günter M. Ziegler, Preisträger 2008 
Mathematiker, Technische Universität Berlin 

Kontakt:

Michael Sonnabend
Pressesprecher
Telefon: 0201/8401-181
E-Mail: michael.sonnabend@stifterverband.de

Original-Content von: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

Das könnte Sie auch interessieren: