kress.de

Buchautor Ulrich Teusch warnt: "Medien werden Glaubwürdigkeit nicht zurückgewinnen"

Hamburg (ots) - Ein Buch über Manipulationen der Leitmedien hat der Journalist Prof. Dr. Ulrich Teusch geschrieben. In "Lückenpresse" unterstellt der 57-Jährige den "Mainstreammedien", bewusst Informationen zu unterdrücken, einseitig zu berichten und mit zweierlei Maß zu messen. Der Träger des Roman-Herzog-Medienpreises appelliert an die Leser, der Branche - auch sich selbst - mit Skepsis zu begegnen und spricht in dem Band, der am 1. September erscheint, vom "Ende des Journalismus, wie wir ihn kannten".

Im Gespräch mit dem Mediendienst kress.de erklärt Teusch auch, wie das Mediensystem organisiert sein müsste, "um Wahrhaftiges zu erzeugen": "Wir bräuchten ein reformiertes öffentlich-rechtliches System aus Print- und elektronischen Medien, das der Gesellschaft gehört und das alle Gruppen abbildet. Es müsste unabhängig sein, also ohne Werbung, Parteieneinfluss und Staatsnähe. Von dieser Idealvorstellung entfernen wir uns aber immer mehr. Denn die Mainstream-Medien gehören heute Aktiengesellschaften oder Megakonzernen. Und die Öffentlich-Rechtlichen sind immer staats- sowie wirtschaftsnäher und damit abhängiger geworden. Das ist keine gute Voraussetzung für integren Journalismus."

Mehr auf kress.de, dem Mediendienst: http://nsrm.de/-/3kn

kress.de-Buchtipp: Ulrich Teusch; "Lückenpresse. Das Ende des Journalismus, wie wir ihn kannten." ISBN: 978-3-86489-145-8, 224 Seiten, Westend Verlag

Pressekontakt:

Bülend Ürük
Chefredakteur
Tel. 0049-30-55572426
Twitter: www.twitter.com/buelend
chefredaktion@newsroom.de
www.kress.de
Original-Content von: kress.de, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: kress.de

Das könnte Sie auch interessieren: