kress.de

kressreport: Ferenczy will weitermachen - Streit mit Beinahe-Partner Ströbel eskaliert

Heidelberg (ots) - Der Medienunternehmer Josef von Ferenczy, 82, ist tief enttäuscht von seinem Beinahe-Partner Jürgen Ströbel, 57. Im Exklusiv-Interview mit dem kressreport gab von Ferenczy dem Geschäftsführer der Düsseldorfer Mediaagentur Best of Media offen die Schuld am Insolvenzverfahren der Ferenczy Media Gruppe: "Das kann Ströbel für sich verbuchen". Ströbel habe die Firma "wirtschaftlich ruiniert", er habe lediglich seine eigene Firma, Ströbel Communication, gründen wollen. Trotz seiner momentan misslichen Lage denkt von Ferenczy nicht an den Ruhestand: "So lange ich mich noch bewegen und vor allen Dingen noch denken kann, werde ich tun, was ich für richtig halte." Auch Jürgen Ströbel, der mit seinem Unternehmen der brtitischen Tempus-Group angehört, findet im Gespräch mit dem kressreport keine guten Worte für seine Ex-Geschäftspartner. Er verwahrt sich gegenüber den Vorwürfen, die von Ferenczy in einer Pressemitteilung gegen ihn erhob. Dort sagte Ferenczy u.a., dass wichtige und langjährige Mitarbeiter von ihm in die "Zwangslage" gebracht wurden, ihn zu verlassen und fortan für Ströbel zu arbeiten. Ströbel: "Ferenczy beleidigt nicht nur seine früheren Mitarbeiter, sondern diffamiert auch die gesamte Tempus Gruppe". Er bezeichnet die Schuldzuweisung als "Stil-Losigkeit" und will nun seine Anwälte einschalten: "In jedem Absatz der Presseerklärung ist mindestens eine falsche Behauptung. Das Ganze ist wirklich geschäftsschädigend." ots Originaltext: kressreport Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen: kressreport Diana Michnay Ressortleiterin Werbung/PR Tel.: 062 21 / 33 10-309 Fax: 062 21 33 10-333 E-Mail: diana.michnay@kress.de Original-Content von: kress.de, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: kress.de

Das könnte Sie auch interessieren: