Plan International Deutschland e.V.

Hilfsgüter von Plan in Jacmel eingetroffen Mitarbeiter des Kinderhilfswerks versorgen Bedürftige im Süden Haitis

    Hamburg (ots) - In Jacmel, zwei Autostunden südwestlich von Port-au-Prince entfernt, sind 60 Prozent der Gebäude zerstört. Dazu zählen auch Krankenhäuser und 24 Schulen. Das Kinderhilfswerk Plan hat als erste Hilfsorganisation Notunterkünfte in der Stadt eingerichtet und verteilt gemeinsam mit freiwilligen Helfern Wasser und warme Mahlzeiten an 3.000 Familien. Per Schiff sind 4.000 Zelte und 300 Hilfspakete aus der Dominikanischen Republik eingetroffen.

    Der britische Plan-Mitarbeiter Stuart Coles ist mit einem zehnköpfigen Katastrophenteam vor Ort und unterstützt die lokalen Mitarbeiter des Kinderhilfswerks: "In Jacmel ist die Zahl der Toten nicht so hoch wie in Port-au-Prince, aber hier gibt es zahlreiche Mädchen und Jungen, die auf der Straße schlafen. Da es hier nachts ziemlich kalt wird, haben viele von ihnen Husten und Durchfall. Darum versorgt Plan die Kinder und ihre Familien derzeit in drei Notunterkünften mit Wasser, Essen und Medikamenten. Das stärkt sie und hilft, den Ausbruch von Seuchen zu verhindern."

    Bei der Versorgung der Erdbebenopfer auf dem Flug- und Landweg kommt es immer wieder zu Engpässen. Das Plan-Team der Dominikanischen Republik hat weitere Hilfsgüter in Pedernales nach Jacmel verschifft. Stuart Coles betont: "Wir können die Erdbebenopfer im Süden Haitis besser mit Hilfsgütern versorgen, weil der Küstenort Jacmel auf dem Seeweg gut erreichbar ist."

    Über die Lage in Haiti berichtet Plan-Mitarbeiter Stuart Coles auch in einem Blog http://blog.plan-deutschland.de

    Plan hat ein Spendenkonto für die Nothilfe in Haiti eingerichtet und bittet um Unterstützung:

    Plan International Deutschland e.V. Postbank Hamburg Konto-Nr. 0001623207 Bankleitzahl 20010020 Stichwort "Haiti/Katastrophenhilfe"

    Plan ist seit 1973 in Haiti tätig. 143 lokale Mitarbeiter betreuen Entwicklungsprogramme in rund 100 Partnergemeinden für mehr als 150.000 Familien. Die Büros in Port-au-Prince, Croix-des-Bouquets und Jacmel wurden durch die Erdstöße stark beschädigt und Mitarbeiter verletzt. Dennoch hat das lokale Plan-Team ein umfangreiches Hilfsprogramm gestartet.

    Die Plan-Experten vor Ort stehen Journalisten gern für Interviews zur Verfügung. Interviewanfragen richten Sie bitte an die Pressestelle von Plan.

Pressekontakt:
Plan International Deutschland e.V
Abteilung Kommunikation
Bramfelder Str. 70
22305 Hamburg
Ute Kretschmann Tel: 040 - 61140- 152 / -251
Antje Schröder Tel: 040 - 61140 - 281
presse@plan-deutschland.de

Original-Content von: Plan International Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Plan International Deutschland e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: