Vier Pfoten - Stiftung für Tierschutz

Keine "Frohe Ostern" für Hühner - Käfigverbot in weiter Ferne
VIER PFOTEN-Beschwerde bei EU: Käfigei-Industrie täuscht Verbraucher

Hamburg (ots) - Ab 2009 ist die herkömmliche Käfighaltung von Legehennen in Deutschland verboten. Die Mehrzahl der Hühner soll stattdessen künftig in so genannten ausgestalteten Käfigen leben, die mit dem irreführenden Namen "Kleingruppenhaltung" bezeichnet werden. "Der Unterschied zwischen herkömmlichen Legebatterien und der 'Kleingruppenhaltung' ist kaum sichtbar, in beiden Käfigsystemen leben die Tiere auf engstem Raum und werden nicht ansatzweise artgerecht gehalten", erklärt Markus Pfeuffer, Kampagnenleiter der Tierschutzstiftung VIER PFOTEN.

Mit Unterstützung von Bundesminister Seehofer beabsichtigt die Geflügelwirtschaft bereits in den kommenden Monaten Käfig- Eier mit der Bezeichnung "aus Kleingruppenhaltung" auf den Markt zu bringen. Dies soll sowohl auf dem Ei als auch auf der Verpackung stehen. "Hier liegt ein Verstoß gegen die EU-Vermarktungsnorm vor, denn diese Bezeichnung lenkt von der vorgeschriebenen Kennzeichnung 'Eier aus Käfighaltung' ab", sagt Markus Pfeuffer. "Bei dem Wort 'Kleingruppe' denkt der Verbraucher eher an glückliche Hühner auf der Wiese als an tierquälerische Käfighaltung. Deshalb wird VIER PFOTEN hier nicht tatenlos zusehen und gegen Supermärkte aktiv vorgehen, die auf diese Weise die Kunden täuschen."

VIER PFOTEN hat sich bereits über diese geplante Verbrauchertäuschung bei der Europäischen Kommission beschwert und um Stellungnahme und Einschreiten gebeten.

VIER PFOTEN fordert den deutschen Einzelhandel dazu auf, seine Verantwortung gegenüber den Verbrauchern und den Tieren wahrzunehmen, indem er sich künftig gegen den Verkauf sämtlicher Käfig-Eier entscheidet. Bereits jetzt muss er gegenüber der Eierindustrie deutlich machen, die Verbrauchertäuschung "Kleingruppenhaltung" nicht mitzutragen. "In Großbritannien, den Niederlanden, Österreich, Belgien und der Schweiz zeigen fast alle Supermarktketten deutlich mehr Entschlossenheit beim Thema Tierschutz. Sie verkaufen schon seit Jahren keine Käfig-Eier mehr. Viele dieser Konzerne sind auch in Deutschland vertreten und könnten das hier genauso umsetzen", so Pfeuffer.

Engagierte Verbraucher können den VIER PFOTEN-Aufruf an den Einzelhandel online unter http://www.vier-pfoten.de unterstützen.

Hintergrund zur Kleingruppenhaltung

In der so genannten "Kleingruppenhaltung" leben etwa 60 Tiere auf engstem Raum zusammengepfercht, eine Henne kann bei einer Käfighöhe von 50- 60 cm nicht einmal richtig flattern. Die eingezogenen Sitzstangen haben nur eine Alibifunktion. Denn sie können in den niedrigen Käfigen nicht tiergerecht angebracht werden und schränken die Bewegungsfreiheit der Tiere ein. Wollen sich die Hühner fortbewegen, müssen sie übereinander klettern, dabei stoßen die Tiere ständig an die Käfigdecken - jedes Aufflattern endet mit Schmerzen. Das "Nest" besteht lediglich aus gummiertem Gitterboden oder aus einer Plastikmatte hinter einem Plastikvorhang. Auch der angepriesene Einstreubereich ist nur ein kleines Stück Kunststoff auf dem Gitterboden.

Der Brief an die EU-Kommission kann bei VIER PFOTEN angefordert werden.

Pressekontakt:

Aktuelles Film- und Fotomaterial aus der Kleingruppenhaltung und aus 
herkömmlichen Legebatterien sowie Presserückfragen:

Beate Schüler
Pressesprecherin
Tel.: 040/399 249 -66
E-Mail: beate.schueler@vier-pfoten.org
http://www.vier-pfoten.de
Original-Content von: Vier Pfoten - Stiftung für Tierschutz, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: