Dyson GmbH

Staubsaugerhersteller Dyson gewinnt englischen Patent-Prozess gegen den Mitbewerber Hoover
Hoover verletzt patentgeschützte Dual Cyclone(tm) Technologie

London / Köln (ots) - Der englische "High Court" in London entschied am 03. Oktober 2000 in erster Instanz, dass Mitbewerber Hoover patentgeschützte Teile der Dyson Dual Cyclone(tm) Staubsaugertechnologie kopiert hat. Damit ist die von beiden Unternehmen geführte Patent-Auseinandersetzung vorerst entschieden. Ein Urteil mit eventuell weitreichenden Folgen: Hoover wird jetzt in England voraussichtlich seinen aktuellen, mit Zyklonen Technologie ausgestatteten Staubsauger entscheidend verändern und die von Dyson geschützte Technologie austauschen müssen. Dazu James Dyson, Erfinder der einzigartigen Dual Cyclone(tm) Technologie: "Es ist äußerst wichtig, dass Erfinder und kleinere Unternehmen durch Patente geschützt werden. Diese Gerichtsentscheidung zeigt, dass große Firmen sich nicht einfach der Ideen anderer Hersteller bedienen dürfen. Unsere Staubsauger und neuen Produkte sind durch insgesamt über hundert Patente geschützt. Wir werden weiter daran arbeiten, unsere neuen Technologien zum besseren Nutzen für den Anwender zu optimieren." Der Industriedesigner James Dyson erfand und perfektionierte die bahnbrechende Technologie in über 20 Jahren intensiver Entwicklungs- und Forschungsarbeit. Seine Staubsauger benötigen keinen Staubbeutel und sind die einzigen ohne Saugkraftverlust. Die Dyson Dual Cyclone(tm) Technologie katapultierte den erfolgreichen Unternehmer binnen weniger Jahre zum Marktführer auf dem englischen Markt. Auch in Deutschland hat sich Dyson innerhalb von nur zwei Jahren sehr erfolgreich etabliert. Umso ärgerlicher für einige Mitbewerber: Zu Beginn der 90er Jahre hatte James Dyson renommierten Firmen, auch Hoover, seine neue Technologie angeboten. Damals zeigte jedoch niemand konkretes Interesse, so dass Dyson den zunächst schwierigen Weg in die Selbstständigkeit wählte. Und der Erfolg gibt ihm Recht. Die Dyson Dual Cyclone(tm) Technologie Herkömmliche Staubsauger haben Beutel, die den Staub auffangen, aber die Luft durch winzige Poren durchlassen sollen. Der Staub verstopft jedoch diese Poren und beeinträchtigt damit die Luftströmung. Die Saugkraft des herkömmlichen Staubsaugers nimmt dadurch ab. Dyson-Staubsauger haben keinen Saugkraftverlust. In den Geräten werden künstlich zwei kleine Wirbelstürme erzeugt, wodurch der angesaugte Schmutz aus der Luft geschleudert wird (Dual Cyclone(tm) Technologie). Der äußere Wirbelsturm schleudert grobe Schmutzpartikel und 90% des Feinstaubs aus der Luft. Die Luft strömt dann in einen zweiten Zyklon. Dieser innere Wirbelsturm trennt jetzt die feinen Staubpartikel von der Luft. Es folgen zwei weitere Filtrationsphasen - der Filter vor dem Motor und der Filter nach dem Motor. Der Filter vor dem Motor wird zirka alle sechs Monate mit kaltem Wasser gewaschen und nach dem Trocknen wieder eingesetzt. Er muss somit nicht gewechselt werden. Der Filter nach dem Motor muss weder gewaschen noch gewechselt werden. Der Schmutz verbleibt in einem durchsichtigen Behälter, der dann einfach geleert wird. Der Vorteil: Dyson-Staubsauger benötigen keine Beutel - die Saugkraft beträgt immer 100 Prozent. Anmerkungen: * Dyson ist Marktführer im Bereich Bodenpflege in Großbritannien und verkauft mehr als 90 000 Einheiten pro Monat - mit einem wertmäßigen Marktanteil von 53%. * Die Top 4 bestverkauften Staubsauger in Großbritannien (wertmäßig) sind Dyson Dual Cyclone( Staubsauger. * Mehr als ein Viertel der 1800 Dyson-Beschäftigten ist in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung beschäftigt. * Den vollständigen Wortlaut der Gerichtsentscheidung finden Sie unter www.courtservice.gov.uk ots Originaltext: Dyson GmbH Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Dyson Pressestelle, Eugen-Langen-Str. 25, 50968 Köln, Telefon: 0221 / 3099-567, Telefax: 0221 / 3099-200, E-Mail: info@jeschenko.de Dyson GmbH, Industriestraße 161, D-50999 Köln Telefon 02236 / 382-0 Original-Content von: Dyson GmbH, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: