Capgemini

Gute Ergebnisse für 2000 nach erfolgreicher Fusion der neuen Cap Gemini Ernst & Young Group

Paris (ots-PRNewswire) - Das Board of Directors von Cap Gemini S.A., das am 14. März in Paris unter dem Vorsitz von Serge Kampf zusammengekommen ist, analysierte die endgültigen und geprüften Jahresergebnisse für 2000, welche die vorläufigen Bekanntmachungen vom 25. Januar 2001 bestätigen: * Der Konzernumsatzerlös beläuft sich auf 6.931 Millionen Euro; dies bedeutet eine Steigerung von 60,8 % gegenüber dem Vorjahr (4.310 Millionen Euro). * Betriebsgewinnspanne erreicht 703 Millionen Euro (10,1 % des Umsatzerlöses), eine Steigerung von 49,9 % gegenüber dem Vorjahr (469 Millionen Euro). * Der Gewinn (ausgenommen Anteile im Fremdbesitz) beträgt 431 Millionen Euro im Gegensatz zu 266 Millionen Euro im Geschäftsjahr 1999; in beiden Jahren macht der Gewinn 6,2 % des Umsatzerlöses aus. * Der verwässerte Gewinn je Aktie erreicht 3,99 Euro, eine Verbesserung von 16 % gegenüber 1999 (3,44 Euro) auf der Basis einer Durchschnittszahl neu bewerteter Aktien von 77,3 Millionen für das Geschäftsjahr 1999 und 107,9 Millionen für das Geschäftsjahr 2000. Pro forma, d.h. unter Berücksichtigung der Geschäftsaktivitäten von Ernst & Young Consulting ab dem 1. Januar 1999 an Stelle des Stichtags, an dem die Aktionärsversammlung die Fusion befürwortete (23. May 2000): * Umsatzerlöse in Höhe von 8.471 Millionen Euro im Vergleich zu 7.674 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 1999, eine Steigerung von 10,4 % (währungskursbereinigt 2,8 %). * Die Betriebsgewinnspanne steigt auf 893 Millionen Euro, dies entspricht 10,5 % der Umsatzerlöse gegenüber 786 Millionen Euro bzw. 10,2 % der Umsatzerlöse im Vorjahr: eine Verbesserung von 0,3 Prozent. * Der Gewinn (ausgenommen Anteile im Fremdbesitz) beträgt 547 Millionen Euro gegenüber 436 Millionen Euro im Vorjahr, eine Verbesserung von 25,5 %. * Der verwässerte Pro-forma-Gewinn je Aktie steigt um 19,8 % auf 4,35 Euro gegenüber 3,63 Euro im vorhergehenden Geschäftsjahr (hierbei wird angenommen, dass die zum 23. Mai 2000 für die Übernahme der Geschäftstätigkeiten von Ernst & Young Consulting ausgegebenen Aktien seit dem 1. Januar 1999 bestehen). Wir weisen darauf hin, dass diese Ergebnisse die Auswirkungen der Steuerersparnisse, die der Konzern aufgrund der Übernahme der nordamerikanischen Sparte für Beratungsdienstleistungen von Ernst & Young genießt, nicht berücksichtigen. Diese Steuerersparnisse werden dafür eingesetzt werden, US-amerikanische und kanadische Steuerschulden über die nächsten fünfzehn Jahre auszugleichen und so Jahr für Jahr die Liquiditätslage des Konzerns entsprechend zu verbessern. Die gesamte Steuerersparnis wird gegenwärtig auf 1.808 Millionen Euro geschätzt. Aus buchhalterischer Sicht ermöglicht die bessere Einschätzung der Gewinnprognose für Nordamerika es nun, die Steuerersparnis zu veranlagen, die vermutlich in Höhe von 698 Millionen Euro benutzt wird, wobei der Saldo vorsichtigerweise vorbehalten wurde. Diese Summe erscheint ausschließlich in der Bilanz vom 31. Dezember 2000 und nicht auf der Gewinn- und Verlustrechnung, entgegen der vorläufigen Berücksichtigung in den Halbjahresberichten vom 30. Juni 2000 (für eine damals auf 140 Millionen Euro geschätzte Summe): in der Tat schien es angebrachter, die Jahresergebnisse nicht um eine derart beträchtliche Summe zu erhöhen; dies umso mehr, da dies keine erhöhten Abschreibungsaufwendungen in der Gewinn- und Verlustrechnung mit sich bringt. Das Board of Directors hat beschlossen, bei der für den 16. Mai 2001 angesetzten Hauptversammlung die Verteilung einer Dividende für das Geschäftsjahr von 2000 in Höhe von 1,20 Euro je Aktie vorzuschlagen, eine Steigerung von 20 % gegenüber der Vorjahresdividende (1 Euro); dies entspricht einer Gesamtsumme von 149 Millionen Euro für die zum 31. Dezember 2000 in Umlauf befindlichen 124,3 Millionen Aktien. Nach einer erfolgreichen Fusion, die innerhalb von sieben Monaten umgesetzt wurde, integriert und vereint die neue Organisationsstruktur die Stärken von Ernst & Young Consulting und Cap Gemini. Die neue Struktur für Business Development und Management soll sich als nützlich dabei erweisen, die Synergien freizusetzen, die durch die wertschöpfende Fusion dank des ausgezeichneten strategischen Zusammenspiels der beiden Organisationen entstanden sind. Was die Zukunftsaussichten betrifft, weist das Board darauf hin, dass der Konzern das Geschäftsjahr 2001 mit einer starken Auftragslage und einer erhöhten Firmentreue seiner Mitarbeiter beginnt; dies gilt selbst für Regionen, in denen in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2000 mit Schwierigkeiten zu kämpfen war (USA, Großbritannien, Nordeuropa). Natürlich macht sich die Unsicherheit auf dem Markt noch bemerkbar und niemand kann derzeit mit Gewissheit sagen, in welchem Umfang sich der Konjunkturrückgang in den USA auf die globale Wirtschaft und die IT-Budgets der Unternehmen auswirken wird; unter Berücksichtigung seiner Stärken bestätigt der Konzern jedoch trotz dieser Rahmenbedingungen seine Ziele für dieses Jahr: * Steigerung der Umsatzerlöse auf 9.600 Millionen Euro (auf den Währungskursen des vergangenen Jahres basierend), * Beibehaltung oder, wenn möglich, leichte Verbesserung der Betriebsgewinnspanne. Wie auch immer die wirtschaftlichen Entwicklungen aussehen werden, ist Cap Gemini Ernst & Young in der Tat gut gewappnet, um seinen derzeitigen Aufwärtstrend beizubehalten: * Strategie und Technologie gehen unabhängig von den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen weiter Hand in Hand und der Konzern profitiert von seinen Fähigkeiten, die genauestens auf die Marktanforderungen abgestimmt sind. * Der Kundenstamm des Konzerns verteilt sich gleichmäßig auf die verschiedenen Wirtschaftssektoren und der Akzent, den die neue Organisation auf branchengerechte Betreuung setzt, erweist sich als nützlich dabei, das Dienstleistungsgebot an die einzelnen neuen Branchenentwicklungen anzupassen. * Die Dienstleistungspalette des Konzerns kommt den Bedürfnissen aufstrebender Unternehmen ebenso nach, wie denen derjenigen Kunden, die ihren Schwerpunkt auf rigorose Kosten- und Ausgabenplanung setzen. * Unternehmensveränderungen aufgrund der Notwendigkeit, sich der neuen Net Economy, illustriert durch das rasche Entstehen virtueller Marktplätze, und den neuen Methoden im Client Relationship Management anzupassen, finden vor dem Hintergrund eines steigenden Wettbewerbsdrucks in nahezu allen Märkten statt, was Unternehmen dazu zwingt, konstant daran zu arbeiten, ihre Rentabilität zu verbessern. * Auf dem Arbeitsmarkt sollte der Ruf des neuen Konzerns und sein Engagement im Management seiner verschiedenen Berufsbilder zu einer geringen Mitarbeiterfluktuation beitragen und seine Fähigkeit, eine Elite anzuwerben, weiter stärken. ots Originaltext: Cap Gemini Ernst & Young Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Philippe Guichardaz Tel.: 33 (0)1 47 54 50 45 Original-Content von: Capgemini, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: