Verband Deutscher Papierfabriken (VDP)

Papierindustrie
Branche stemmt sich gegen die Wirtschaftskrise

Düsseldorf (ots) - Die deutsche Papier- und Zellstoffindustrie ist trotz ihrer hohen internationalen Wettbewerbsfähigkeit von den Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise betroffen. "Die Branche stemmt sich gegen die Krise", erklärte der Präsident des Verbandes Deutscher Papierfabriken, Dr. Wolfgang Palm, auf der Jahrespressekonferenz des VDP. Viele Unternehmen hätten erhebliche Restrukturierungen und Anpassungen vorgenommen. Dennoch erwartet Palm für die Branche ein schwieriges Jahr 2009, da mit weiteren Verbrauchsrückgängen in den Absatzmärkten zu rechnen ist. Dieser Rückgang dürfte zwar geringer ausfallen als in anderen Industriebereichen, belaste aber gerade die kapitalintensive Papierindustrie besonders.

Die im Jahresverlauf 2008 erneut dramatisch gestiegenen Kosten konnten laut Palm wegen weltweiter Überkapazitäten bei Massenpapieren nicht über die Verkaufspreise weitergegeben werden. Die Ertragslage der Branche sei absolut unzureichend. Dieser Trend habe trotz krisenbedingter Entlastungen bei den Rohstoffkosten zum Jahresende 2008 nicht gestoppt werden können.

Die Jahresproduktion an Papier, Karton und Pappe sank 2008 um 2 Prozent auf 22,8 Mio. Tonnen und lag damit wieder auf dem Niveau des Jahres 2006. Allerdings ist die Produktion von 2001 bis 2007 jährlich durchschnittlich um 4,5 Prozent gestiegen. In 2008 gab der Auslandsabsatz mit einem Minus von 1,8 Prozent stärker nach als die Inlandsnachfrage mit minus 0,5 Prozent. Wie Palm ausführte, weisen alle großen Sortenbereiche ein Minus aus. Lediglich die Hygienepapiere verzeichnen als konsumnahe Produkte erneut ein deutliches Wachstum. Die grafischen Papiere verloren 2,1 Prozent. Hier schlägt vor allem der Rückgang an Auflage und Umfang bei den Zeitschriftentiteln durch. Bei den Verpackungspapieren macht sich vor allem die rückläufige Industrieproduktion bemerkbar. Hier beträgt das Produktionsminus 2,3 Prozent. Die Spezialpapiere, die sich aus sehr verschiedenen Produkten zusammensetzen, verloren 6,6 Prozent an Menge.

Sorgen bereiten der Branche die noch ungeklärten Fragen des europäischen Emissionshandels. Nach wie vor herrscht Unklarheit darüber, ob die Papierindustrie wegen Abwanderungsgefährdung ihre Emissionszertifikate auf Basis von Benchmarks kostenlos erhalten wird. Dies will die EU-Kommission erst Mitte 2010 entscheiden. Bis dahin gebe es keine Investitionssicherheit, kritisierte Palm das langwierige Verfahren. Die Papierindustrie sei jedoch zuversichtlich, die sogenannten "carbon leakage"-Kriterien zu erfüllen. Sie werde sich weiter zusammen mit den anderen energieintensiven Branchen dafür einsetzen, dass der Emissionshandel nicht zu einem Verlust an Arbeitsplätzen führt. Auch erwartet die Branche ein klares Signal für Kompensationen für die exorbitant gestiegenen Stromkosten.

Zahlen unter: http://www.vdp-online.de/JPK/JPK09_Zahlen2009.pdf

Pressekontakt:

Gregor Andreas Geiger
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Verband Deutscher Papierfabriken
0172 25 34 552
GA.Geiger@vdp-online.de

Original-Content von: Verband Deutscher Papierfabriken (VDP), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Verband Deutscher Papierfabriken (VDP)

Das könnte Sie auch interessieren: