Fachverband Kartonverpackung für flüssige Nahrungsmittel e.V.

Recycling von Getränkekartons schont das Klima
145.000 Tonnen verwertet
53.000 Tonnen weniger CO2
getrennte Sammlung unverzichtbar

Recycling von Getränkekartons schont das Klima / 145.000 Tonnen verwertet / 53.000 Tonnen weniger CO2 / getrennte Sammlung unverzichtbar
Zerkleinerte Getränkekartons werden in eine ca. 30 Meter lange, rotierende Trommel gefördert. Darin werden die Papierfasern von den Folien getrennt - nur mit Wasser, ohne Chemikalien. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: ...

Wiesbaden (ots) -

Im vergangenen Jahr wurden rund 145.000 Tonnen Getränkekartons über 
die Wertstoffbehälter der Dualen Systeme erfasst und verwertet. Das 
waren 5.000 Tonnen weniger als im Vorjahr. Die Recyclingquote lag 
unverändert bei 65 Prozent, da im gleichen Zeitraum weniger 
Getränkekartons verkauft wurden.

ReCarton-Geschäftsführer, Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, wertet diese 
Zahlen als Beleg für die nach wie vor hohe Bereitschaft der 
Verbraucher, ihren Abfall zu trennen. "Jeder, der seine gebrauchten 
Packungen sammelt, trägt nicht nur dazu bei, dass wertvolle Rohstoffe
zurückgewonnen werden können - mit ein wenig Mühe leistet er auch 
einen Beitrag zum Klimaschutz." Vogtmann verweist in diesem 
Zusammenhang auf Berechnungen des Instituts für Energie- und 
Umweltforschung (ifeu), Heidelberg. Danach entstehen beim Recycling 
von Getränkekartons 20 Prozent weniger Treibhausgase als bei der 
energetischen Verwertung in einer Müllverbrennungsanlage: "Im letzten
Jahr konnte die Atmosphäre so um 53.000 Tonnen CO2 entlastet werden. 
Legt man die rund 2 Millionen Tonnen Getränkekartons zugrunde, die 
seit dem Start des Dualen Systems verwertet wurden, kommt man auf 
über 700.000 Tonnen CO2-Einsparung".

Der positive Beitrag der Abfalltrennung zur Erreichung der nationalen
und europäischen Klimaziele werde auch vom Umweltbundesamt und der 
EU-Kommisssion anerkannt. Vogtmann: "Darauf muss man insbesondere 
diejenigen hinweisen, die auf die haushaltsnahe Wertstoffsammlung am 
liebsten verzichten würden und wieder alles in eine Tonne werfen 
wollen. Durch die gemeinsame Erfassung von Verpackungen im Restmüll 
nehmen sie bewusst in Kauf, dass einzelne Verpackungsmaterialien 
aufgrund stärkerer Verschmutzung für die Recyclingindustrie 
unbrauchbar werden würden. Die Müllverbrennung ist jedenfalls keine 
ökologisch gleichwertige Alternative."


Über Recarton:
Die ReCarton GmbH, mit Sitz in Wiesbaden, ist "Garantiegeber" für 
Duale Systeme und organisiert das Recycling von Getränkekartons nach 
den Vorgaben der Verpackungsverordnung. ReCarton ist ein 
hundertprozentiges Tochterunternehmen des Fachverbandes 
Kartonverpackungen für flüssige Nahrungsmittel e.V. (FKN), in dem die
Hersteller von Getränkekartons (Tetra Pak, SIG Combibloc, Elopak) 
vertreten sind. Aus Getränkekartons werden Rohpapiere für Wellpappen,
Faltschachteln und Wickelhülsen hergestellt.

Weitere Fotos und Grafiken finden Sie unter: 
http://getraenkekarton.de/seiten/bilddatenbank.php?bilder=5 

Pressekontakt:

Michael Kleene
0611-1878836
m.kleene@getraenkekarton.de
Original-Content von: Fachverband Kartonverpackung für flüssige Nahrungsmittel e.V., übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: