Microsoft Deutschland GmbH

Raubkopien im Bremer Übersee-Museum: Microsoft zeigt durch Beteiligung an der Piraten-Ausstellung die Auswirkungen moderner Produktpiraterie

    München (ots) - Vom 15. Juni 2000 bis 15. Januar 2001 ist das Übersee-Museum in Bremen fest in der Hand von Piraten. Dass bei dieser Ausstellung nicht nur die Herren der Sieben Meere mit Säbel und Augenklappe zum Zuge kommen, sondern auch Freibeuter aus unseren Tagen Beachtung finden, beweist der Ausstellungsbeitrag der Microsoft GmbH: Die Machenschaften moderner Produktpiraten werden anhand der Gegenüberstellung originaler und gefälschter Software- und Hardware-Produkte anschaulich dargestellt. Ein Gewinnspiel mit attraktiven Preisen lädt zur unterhaltsamen Auseinandersetzung mit dem ernsten Thema ein. Der Museumsbesucher erfährt, welche Möglichkeiten ihm offen stehen, um den neuzeitlichen Software-Piraten das Leben so schwer wie möglich zu machen und sich vor dem ungewolltem Erwerb dreist gefälschter Piratenstücke zu schützen.

    Microsoft engagiert sich auch außerhalb der Museumsmauern erfolgreich gegen die Piraterie: Die konsequente Verfolgung von professionellen Raubkopierern unter Ausschöpfung sämtlicher Rechtsmittel schützt Anwender und seriöse Handelspartner vor den wirtschaftlichen Schäden der Software-Piraterie. So verurteilte unlängst das Landgericht München die Angeklagten Robert T. und Paul H. wegen Handels mit illegalen Software-Programmen zu einer Schadensersatzzahlug von 987.360 Mark. Mit dem Urteilspruch kommt nun auch der Zivilprozess, der sich an das Strafverfahren aus dem Jahr 1997 anschließt, zu einem für Microsoft befriedigenden Abschluss.

    Im August 1996 hatte Robert T. einem verdeckt ermittelnden Polizisten auf einem Rastplatz an der A 9 nahe Würzburg 1050 gefälschte CD-ROMS mit Microsoft Office 97 Professional zum Kauf angeboten. Bei der geplanten Übergabe der heißen Ware im Münchner Hotel Marriott waren Robert T. und zwei weitere Angeklagte verhaftet worden. Im Strafverfahren vor dem Amtsgericht München im Juli 1997 waren Robert T. und Paul H. zu Haftstrafen von einem Jahr und drei Monaten bzw. einem Jahr auf Bewährung verurteilt.

    Piraten - Die Herren der Sieben Meere

    Ausstellung im Übersee-Museum Bremen     Bahnhofsplatz 13     28195 Bremen

    Öffnungszeiten:
    Montag bis Mittwoch:        9.30 - 18.30 Uhr
    Donnerstag bis Freitag:  9.30 - 20.00 Uhr
    Samstag und Sonntag:        9.30 - 16.00 Uhr

ots Originaltext: Microsoft GmbH
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Weitere Informationen über Software-Piraterie- und
Software-Managementaktivitäten der Microsoft GmbH erhalten Sie bei:
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH

Cornelia Winckhler

Telefon:
0 89 / 32 15 18 87

Fax:
0 89 / 3 21 51-77

E-Mail:
cornelia.winckhler@vibrio.de

Homepage: http://www.vibrio.de

Texte auch im Internet unter:
http://www.microsoft.com/germany/presseservice

Original-Content von: Microsoft Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Microsoft Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: