HSBC Deutschland

Weltbank ist erster Emittent der IWF-Sonderziehungsrechte in China

Düsseldorf (ots) - Der Renminbi erreicht nächstes Etappenziel auf dem Weg zur internationalen Reservewährung: die People's Bank of China (PBOC) bewilligt das erste Sonderziehungs-Anleiheprogramm (Special Drawing Rights, SDR) für den chinesischen Kapitalmarkt. Das Programm ermöglicht der Weltbank in SDR-lautende Anleihen zu begeben, deren Coupon, Settlement und Rücknahmezahlungen in Renminbi (RMB) lauten werden. HSBC arbeitete während den Vorbereitungen eng mit der Weltbank zusammen und wird Joint-Bookrunner sowie Joint-Leadmanager der ersten Emission sein.

Der IWF schuf die internationalen SDR-Reserve-Assets zur Aufstockung der offiziellen Reserven seiner Mitglieder und war bisher auf die Währungen US-Dollar, Euro, Yen und Stering begrenzt. Die Aufnahme des Renminbi (RMB) in den Korb der Sonderziehungsrechte des IWF im kommenden Oktober wird sich positiv auf die Investorennachfrage auswirken können. Gleichzeitig ist die Erweiterung des IWF-Währungskorbs ein wichtiger Schritt für den Status des RMB als zukünftige Reservewährung.

"Wir freuen uns über die enge Zusammenarbeit mit der Weltbank bei der Entwicklung des Sonderziehungs-Anleiheprogrammes in RMB. Die Weltbank demonstriert erneut ihre Kompetenz in der Umsetzung von innovativen Finanzierungsprodukten und bietet Investoren attraktive Investmentmöglichkeiten", sagte Stuart Gulliver, CEO von HSBC. Er ordnet weiter ein: "HSBC begleitet die Liberalisierung der chinesischen Finanzmärkte eng und beansprucht für sich auch künftig eine führende Rolle bei internationalen Transaktionen in China".

Pressekontakt:

Anja Papp
anja.papp@hsbc.de
0211/910-2311

Original-Content von: HSBC Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: HSBC Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: