HSBC Deutschland

HSBC Trade Forecast: Globaler Handel gewinnt an Fahrt - deutsche Unternehmen profitieren

Düsseldorf (ots) -

   - Grenzüberschreitender globaler Handel wächst 2016 um 8 %
   - Neben China stärkstes Exportwachstum in Vietnam, Indien, 
     Malaysia und Indonesien
   - Nur 40 % der deutschen Unternehmen erhoffen sich von Asien das 
     höchste Wachstum für ihr Exportgeschäft 

Steht die Weltwirtschaft vor einem Abschwung oder geht das Wachstum weiter? Ein wichtiger Indikator hierfür ist das globale Handelsvolumen. Dieses wird künftig nach der aktuellen Studie HSBC Trade Forecast stärker steigen und bereits 2016 um 8 % wachsen. 2013 lag der Anstieg noch bei 2,5 %. Bis 2030 wird sich der weltweite Warenhandel mehr als verdreifachen. Für Deutschland sind die Aussichten mittel- und langfristig ebenfalls positiv: Die deutsche Exportwirtschaft mit ihrem starken Fokus auf Werkzeug- und Maschinenbau und den engen Handelsverbindungen mit Asien wird von den positiven Tendenzen in der Weltwirtschaft profitieren. Exporte werden also weiterhin ein wichtiger Treiber für das deutsche Wachstum bleiben.

Asien führt Exportwachstum an

International wird Asien auch in der nächsten Dekade im Mittelpunkt des weltweiten Austauschs von Waren und Dienstleistungen stehen. Allein China wird seinen Anteil am Handel (unter den 25 Ländern der Umfrage) bis 2030 von derzeit 18 % deutlich auf 29 % steigern. Fünf der sechs Länder, denen in den nächsten 15 Jahren das stärkste Exportwachstum zugetraut wird, stammen aus Asien: Neben China wird auch für Vietnam, Indien, Malaysia und Indonesien ein durchschnittliches Wachstum von 8 bis 11 % pro Jahr bis 2030 erwartet. Dies hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen deutscher Unternehmen zu ihren internationalen Partnern: Während aktuell der Handel mit Frankreich und Großbritannien für deutsche Firmen an erster Stelle steht, wird in 15 Jahren China der wichtigste Exportmarkt für hiesige Produkte sein.

"Der Trend zur wirtschaftlichen Globalisierung wird auch in den kommenden Jahren nahezu ungebremst anhalten - trotz der aktuellen politischen Unsicherheiten und kurzfristig schwankender Wachstumsraten", sagt Martin Vetter-Diez, Leiter des Bereichs Global Trade and Receivable Finance bei HSBC in Deutschland. "Wir raten unseren Kunden, die Möglichkeiten in den schneller wachsenden Märkten gründlich zu prüfen, um sich langfristig Chancen zu sichern. Eine weltweit breite Aufstellung erhöht Wachstumschancen, gleicht kurzfristige Schwankungen aus und verringert Risiken und Abhängigkeiten." Bislang sehen nur 40 % der befragten Unternehmen in Deutschland Asien als vielversprechendste Region an. 35 % glauben, Europa biete die größten Wachstumschancen.

Maschinenbau und Transportmittelindustrie weiterhin zentrale Exporttreiber

Mit Blick auf einzelne Sektoren sind laut Studie mittel- und langfristig in Deutschland kaum Veränderungen zu erwarten: Der Maschinenbau, der Transportsektor und die Chemieindustrie werden weiterhin wesentliche Treiber des deutschen Handels bleiben. Allerdings dürfte es zwischen den Sektoren zu Verschiebungen kommen; so wird sich laut Trade Forecast das Wachstum im Metallsektor etwa verlangsamen und dessen Anteil an den deutschen Exporten entsprechend sinken.

Weitere Informationen sowie Daten und Grafiken zur Entwicklung des deutschen und globalen Handels finden Sie im HSBC Trade Forecast für Deutschland und dem globalen Überblick, die mit dieser Pressemitteilung versandt wurden, und auf www.globalconnections.hsbc.com.

Pressekontakt:

Dr. Christine Helbig
Telefon +49 211 910-1741
christine.helbig@hsbc.de

Original-Content von: HSBC Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: HSBC Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: