ADVA Optical Networking SE

ots Ad hoc-Service: ADVA AG ADVA AG OPTICAL NETWORKING GIBT 2000-ERGEBNISSE BEKANNT

Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich ----------------------------------------------------- Martinsried/München, Deutschland; Ramsey/New Jersey, USA (ots Ad hoc-Service) - ADVA AG Optical Networking (Neuer Markt: ADV), ein führender globaler Anbieter optischer Netzwerklösungen, veröffentlicht heute den vollständigen Konzernjahresabschluss (U.S. GAAP) für das am 31. Dezember 2000 endende Geschäftsjahr 2000 sowie den berichtigten Konzernjahresabschluss (U.S. GAAP) für das am 31. Dezember 1999 endende Geschäftsjahr 1999. Ergebnisse des Geschäftsjahres 2000 Der Umsatz für das Jahr 2000 erreichte EUR 60,7 Millionen und stieg damit gegenüber dem Vorjahr (1999: EUR 20,6 Millionen) um 194%. Das pro-forma Betriebsergebnis (vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen für zugekaufte laufende Entwicklungsprojekte, Firmenwertabschreibungen und Abschreibungen für erworbene immaterielle Vermögensgegenstände aus den Akquisitionen sowie vor nicht liquiditätswirksamen Aufwendungen aus den Aktienoptionsprogrammen) sank auf EUR -11,7 Millionen, gegenüber EUR 0,9 Millionen im Geschäftsjahr 1999. Das Ergebnis reflektiert insbesondere die erheblichen Investitionen der Gesellschaft in das erweiterte Produktportfolio und den Aufbau kritischer Ressourcen zur Sicherung des langfristigen Unternehmenswachstums. Der pro-forma Nettoverlust betrug EUR -11,8 Millionen, gegenüber EUR 1,1 Millionen im Jahr 1999. Der pro-forma Nettoverlust je Aktie (verwässert) betrug EUR -0,37 für 2000, gegenüber EUR 0,21 für 1999. Der Nettoverlust betrug EUR -95,6 Millionen im Geschäftsjahr 2000, gegenüber EUR -4,6 Millionen im Jahr 1999. Der Nettoverlust je Aktie (verwässert) betrug EUR -2,98 für 2000, gegenüber EUR -0,92 für 1999. Im Jahr 2000 führte ADVA vier Unternehmensakquisitionen durch, die entsprechend U.S. GAAP zu einmaligen Aufwendungen aus Abschreibungen für zugekaufte laufende Entwicklungsprojekte in Höhe von EUR 18,2 Millionen, EUR 32,5 Millionen Firmenwertabschreibungen und EUR 9,5 Millionen Abschreibungen für erworbene immaterielle Vermögensgegenstände führten. Die bis zum 31. Dezember 2000 ausgegebenen Aktienoptionen führten zu nicht liquiditätswirksamen Aufwendungen in Höhe von EUR 23,5 Millionen. Die für die Jahre 1999 und 2000 vorgelegten Zahlen sind mit Ausnahme der Firmenwertabschreibungen für die in 2000 erworbenen Gesellschaften sowie der Aufwendungen aus den Aktienoptions-programmen seitens der Wirtschaftsprüfer der Gesellschaft abschließend geprüft. Herausgegeben von: ADVA AG Optical Networking, Martinsried/München und Meiningen, Deutschland http://www.advaoptical.com Ende der Ad-hoc-Mitteilung, (c) DGAP 30.04.2001 Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung: Umsatzverteilung Das FSP-II war mit einem Umsatzanteil von 77% im Jahr 2000 das bestverkaufte Produkt des Unternehmens. Das FSP-I stand für 11% der Umsätze, das FSP 500 für 5%. CELL-ACE und CELL-ACE-PLUS erreichten zusammen 4% der Umsätze. Das OCM 4/8/16, ein ADVA-Produkt der zweiten Generation, erzielte einen Umsatzanteil von 1% und lief im ersten Quartal 2000 aus. DiskLink erreichte im Jahr 2000 minimale Umsätze. Das FSP 3000 wurde im März 2000 am Markt eingeführt und im Oktober 2000 als Prototypen zunächst in begrenzten Stückzahlen an OEM-Partner ausgeliefert. Nach geographischen Regionen war die Nachfrage von Unternehmens- und Service Provider-Kunden im Jahr 2000 besonders stark in Nord- und Lateinamerika, 59 % des Gesamtumsatzes erzielt wurden. Der Umsatzanteil betrug für Europa 38 %, sowie 3 % für den asiatisch-pazifischen Raum. Aufgrund von Umsatzverschiebungen werden ingesamt bis zu EUR 7 Mio. an Umsätzen aus 2000 im ersten bzw. zweiten Quartal 2001 erfaßt. Bruttogewinn und operative Kosten Der pro-forma Bruttogewinn stieg von EUR 9,0 Millionen im Jahr 1999 auf EUR 20,2 Millionen im Jahr 2000, was einem Zuwachs von 125 % entspricht. Der Bruttogewinn betrug 1999 43,4 % der Umsätze, gegenüber 33,3 % der Umsätze im Jahr 2000. Die prozentuale Verringerung des Bruttogewinns ist insbesondere aufgrund erheblicher einmaliger Wertberichtigungen für Lagerbestände, erhöhter Rückstellungen für Warenrücknahmen, uprades und austausch, Umsatzverschiebungen sowie mit dem höheren Anteil von OEM-Aufträgen am Gesamtumsatzvolumen zu erklären. Die pro-forma Vertriebs- und allgemeinen Verwaltungskosten stiegen von EUR 5,4 Millionen im Jahr 1999 auf EUR 19,6 Millionen im Jahr 2000, was einer Erhöhung um 265% entspricht. Diese Kosten entsprechen 26,1 % des Umsatzes 1999, beziehungsweise 32,3 % des Umsatzes 2000. ADVA erhöhte auch im Jahr 2000 die Ausgaben für Vertriebs- und Marketingaktivitäten, die sich im wesentlichen auf ADVAs Endkunden konzentrierten. Ferner wurden erhebliche einmalige Wertberichtigungen auf Produktleihstellungen vorgenommen. Die pro-forma Kosten für Forschung und Entwicklung (F&E) stiegen von EUR 2,7 Millionen im Jahr 1999 auf EUR 12,2 Millionen im Jahr 2000. Die F&E-Kosten entsprechen damit 13,2 % der Umsätze im Jahr 1999 bzw. 20,1 % der Umsätze im Jahr 2000. Der Anstieg der F&E-Kosten ist insbesondere auf die Erhöhung der Mitarbeiteranzahl im Rahmen der Akquisitionen, der ständigen Entwicklung neuer Produkte und Produkt-Features sowie einmaliger hoher Lagerwertberichtigungen zurückzuführen. Geschäftsausblick Das Unternehmen halt unverändert an den am 26. März 2001 kommunizierten Umsatzerwartungen für das Geschäftsjahr 2001 in Höhe von EUR 110 bis 120 Millionen fest. Ergebnisse für das erste Quartal 2001 Die Bekanntgabe der Ergebnisse für das am 31. März 2001 endende erste Quartal 2001 wurde auf Dienstag, den 29. Mai 2001, verschoben. Die Ergebnisse der Geschäftsjahre 1999 und 2000 sind auf ADVA's Website (www.advaoptical.com) verfügbar. Wirtschaftliche Prognosen und in die Zukunft gerichtete Aussagen in diesem Dokument beziehen sich auf zukünftige Tatsachen. Solche Prognosen und in die Zukunft gerichtete Aussagen unterstehen Risiken, die nicht vorhersehbar sind und außerhalb des Kontrollbereichs von ADVA AG Optical Networking stehen. ADVA AG Optical Networking ist demzufolge nicht in der Lage, in irgendeiner Form eine Haftung hinsichtlich der Richtigkeit von wirtschaftlichen Prognosen und in die Zukunft gerichteten Aussagen oder deren Auswirkung auf die finanzielle Situation von ADVA AG Optical Networking oder des Marktes für die Aktien von ADVA AG Optical Networking zu übernehmen. Herausgegeben von: ADVA AG Optical Networking, Martinsried/München und Meiningen, Deutschland http://www.advaoptical.com Ende der Mitteilung ----------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Original-Content von: ADVA Optical Networking SE, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: