Ericsson GmbH

Ericsson startet "5G for Germany"-Programm

Düsseldorf (ots) -

- "5G for Germany" ist Teil des europäischen Programms "5G for 
  Europe". Ziel ist die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der
  deutschen und europäischen Wirtschaft.
- Schwerpunkte liegen auf 5G-Forschungs- und Innovationsprojekten
  sowie auf Pilotprojekten in den Bereichen Automobilindustrie,
  Energiewirtschaft und Industrie 4.0
- Ericsson Eurolab bei Aachen als einer der Schwerpunkte der
  5G-Forschung in Europa 

Ericsson hat heute im Rahmen des in der letzten Woche gestarteten europäischen Programms "5G for Europe" das Programm "5G for Germany" für den deutschen Markt vorgestellt. Ziel der Programme ist die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen und deutschen Wirtschaft.

Die Programme beinhalten eine Verstärkung und intensivierte Koordinierung der 5G-Forschungsaktivitäten in Europa. Unter 5G versteht man die nach LTE momentan in der Entwicklung befindliche zukünftige Mobilfunk- und Netztechnologie.

Das Ericsson Forschungs- und Entwicklungszentrum Eurolab bei Aachen wird dabei einer der Schwerpunkte der 5G-Forschung von Ericsson in Europa sein, von dem aus laufende und zukünftige 5G-Projekte mit der Industrie, Universitäten, Forschungsinstituten sowie auch mit der öffentlichen Hand in Deutschland und Europa koordiniert werden.

Ein Ziel des "5G for Germany"-Programms ist es, 5G gezielt gemäß den Bedürfnissen von Schlüsselzukunftsmärkten und Anwendungsindustrien zu entwickeln. Dadurch wird auch die 5G-Forschung in Deutschland insgesamt wichtige Impulse erhalten. Schwerpunkte werden auf gemeinsamen Forschungs- und Innovationsprojekten sowie auf Pilotprojekten mit Partnern aus der Automobilindustrie, Energiewirtschaft, Automatisierungsbranche und im Bereich Industrie 4.0 liegen.

Stefan Koetz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ericsson GmbH: "Mit dem "5G for Germany"-Program möchte Ericsson die 5G-Forschung in Deutschland fördern und die Bedeutung des Standorts Deutschland für die Entwicklung dieser neuen Technologie unterstreichen. Ericsson beabsichtigt im Rahmen des Programms die Durchführung von Projekten insbesondere in den Bereichen Industrie 4.0, Energie und Mobilität, wie zum Beispiel im Rahmen des Digitalen Testfeld Autobahn auf der A9."

Dr. Wilhelm Eschweiler, Vizepräsident der Bundesnetzagentur: "Deutschland hat aufgrund seiner industriellen Struktur die Chance, die Entwicklung der 5G-Technologie maßgeblich zu gestalten. Daher begrüße ich, wenn Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen Forschungsaktivitäten im Bereich 5G in Deutschland verstärken. Mit ihrem Erfolg helfen sie, die in der Digitalen Agenda niedergelegten Ziele der Bundesregierung umzusetzen und Deutschlands Rolle als innovative und leistungsstarke Volkswirtschaft in der Europäischen Union und der Welt auszubauen."

Prof. Dr. Frank Fitzek, Co-Koordinator des 5G Lab Germany an der Technischen Universität Dresden: "Mit der in der letzten Woche von Ericsson neu installierten Testbasisstation auf unserem Campus wird die 5G-Kooperation mit dem 5G Lab Germany weiter intensiviert. Wir werden zusammen mit Ericsson zukünftig in der Lage sein, umfangreiche 5G-Tests durchzuführen und die Entwicklung der Technologie aus Deutschland heraus zu beschleunigen."

Ericsson ist Industriepartner des an der Technischen Universität Dresden angesiedelten 5G Lab Germany. Die Schwerpunkte der Kooperation liegen in der gemeinsamen Forschung und Entwicklung innovativer Machine-to-Machine (M2M)-Kommunikation sowie neuer Netzkonzepte für die Bereitstellung künftiger Multimedia-Dienste.

Im Rahmen des "5G for Germany"-Programms bietet Ericsson den Partnern mit seinem Forschungs- und Entwicklungszentrum Eurolab neben gemeinsamer Forschung und Entwicklung insbesondere auch technische Unterstützung mit der jeweils aktuellsten 5G-Pilot-Technik (Hardware, Software und Cloudplattformen) an. In diesem Rahmen wird Ericsson ausgewählte Partner-Standorte mit Testinstallationen ausrüsten und mit Hilfe des Eurolabs betreiben. Die Basisstationen werden an ein 5G-Kernnetz im Eurolab angebunden.

Ericsson ist mit seinem Eurolab im Rahmen des "5G for Germany"-Programms bereits heute Partner im KOI-Projekt (Koordinierte Industriekommunikation). Das Programm mit Partnern aus Forschung, Wissenschaft und Industrie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und widmet sich der Optimierung der industriellen Fertigungsprozesse in der Smart Factory der Zukunft.

Das Ericsson Eurolab bei Aachen besteht seit 1991. Rund 550 Mitarbeiter aus 45 Nationen arbeiten dort an den Forschungsschwerpunkten 5G, Cloud und Industrie 4.0.

Über 5G:

5G, die nächste Generation der mobilen Kommunikation wird eine der wichtigsten Technologien für die digitale Gesellschaft bilden. Im Vergleich zur Evolution von 3G (UMTS/HSPA) zu 4G (LTE) wird der technologische Umstieg auf 5G noch weitreichendere Auswirkungen auf die Wirtschaft haben. Die breite Markteinführung von 5G wird weltweit für das Jahr 2020 erwartet, wenn nach Ericsson-Schätzungen bereits rund 26 Milliarden Maschinen, Geräte, Sensoren, Haushaltsgeräte oder persönliche Endgeräte vernetzt sein werden - ein wachsender Anteil von ihnen aus dem industriellen Umfeld. 5G, das sich gerade in einer frühen Phase der Standardisierung befindet, wird nicht nur wesentlich höhere Datendurchsatzraten erlauben, sondern auch bis zu 1000-mal mehr Kapazität bieten, bis zu 100-mal mehr Geräte und Maschinen steuern können, systemkritische Infrastruktur wie Car-2-Car und intelligente Stromnetze mit Echtzeitkommunikation dank extrem niedriger Latenzzeiten vernetzen und für Anwendungsbereiche, die nicht an die Stromnetze angeschlossen werden können, wie zum Beispiel beim Einsatz von Sensoren in der Landwirtschaft, besonders niedrigen Energieverbrauch und lange Batterielaufzeiten ermöglichen.

Weiterführende Informationen: 
Informationen (engl.) zum "5G for Europe Program" von Ericsson finden
Sie hier: 
http://www.ericsson.com/news/1952645 
Ericsson kooperiert mit der Technischen Universität Dresden bei 
5G-Forschung 
http://ots.de/52tgS 

Alles Wissenswerte zu Ericsson und 5G finden Sie hier: http://www.ericsson.com/spotlight/5g

Über Ericsson:

Ericsson ist ein weltweit führender Anbieter von Kommunikationstechnologien, Software und Dienstleistungen - insbesondere rund um die Bereiche Mobilität, Breitband und Cloud-Lösungen. 40 Prozent des weltweiten Mobilfunkverkehrs werden über Netztechnik von Ericsson abgewickelt.

Ericsson beschäftigt rund 115.000 Mitarbeiter und arbeitet mit Kunden in 180 Ländern zusammen. Das Unternehmen wurde 1876 gegründet. Der Hauptsitz befindet sich in Stockholm, Schweden. 2014 erwirtschaftete Ericsson einen Umsatz von 228 Milliarden SEK (USD 33,1 Mrd.). Ericsson ist an der NASDAQ OMX in Stockholm und NASDAQ in New York gelistet. In Deutschland beschäftigt Ericsson rund 2600 Mitarbeiter und forscht in den Bereichen 5G und Industrie 4.0 (Automobil/Energie).

www.ericsson.com

Pressekontakt:

ANSPRECHPARTNER:

Ericsson GmbH
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutschland, Österreich und Schweiz
Lars Bayer
Tel.: +49-211-534-2692
E-Mail: lars.bayer@ericsson.com

Weitere Meldungen: Ericsson GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: