BLL - Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V.

Vitamin C und Magnesium sind die beliebtesten Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin C und Magnesium sind die beliebtesten Nahrungsergänzungsmittel. Die Top 5 der Vitamine. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/12796 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/BLL - Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V."

Berlin (ots) - Die beliebtesten Nahrungsergänzungsmittel in Deutschland sind weiterhin Vitamine und Mineralstoffe, deren Anteil am Nahrungsergänzungsmittel-Markt mit 70 Prozent der verkauften Packungen stabil blieb gegenüber dem Vorjahr. Nahrungsergänzungsmittel mit pflanzlichen Hauptinhaltsstoffen, wie z. B. Artischockenextrakt oder Cranberry, haben hingegen leicht eingebüßt (-4,2 Prozent) und kommen auf einen Mengenanteil von 18 Prozent. Das belegen aktuelle Zahlen einer Marktanalyse von Insight Health, die im Auftrag des Arbeitskreises Nahrungsergänzungsmittel des Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) durchgeführt wurde.

Betrachtet man den Packungsverkauf, sind die Top Vitamine (vgl. Abb. 1) Vitamin C, Multivitamine (mit oder ohne Mineralien) und Vitamin B-Kombinationen. Bei den Mineralstoffen (vgl. Abb. 2) ist Magnesium mit Abstand am beliebtesten, gefolgt von Calcium, Säure-Base-Haushalt-regulierende Produkte, Kalium und Zink.

Insgesamt zeigt der Markt für Nahrungsergänzungsmittel wieder eine leicht positive Umsatz- und Absatzentwicklung. Damit setzt sich der Trend der vergangenen Jahre fort. "Der BLL-Arbeitskreis Nahrungsergänzungsmittel erhebt nun seit über zehn Jahren regelmäßig Marktdaten. Die Daten bestätigen auch dieses Jahr, dass der Markt für Nahrungsergänzungsmittel in Deutschland sehr stabil und konstant ist. Hierzu passt das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter Verwendern, die zeigt, dass diese die Nahrungsergänzungsmittel verantwortungsbewusst kaufen und verwenden", erklärt Antje Preußker, aus der wissenschaftlichen Leitung des BLL und verantwortlich für den Arbeitskreis Nahrungsergänzungsmittel.

Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft, das sind 0,6 Prozent mehr als in 2014/2015. Dies entspricht einem Umsatz von 1,175 Milliarden Euro im Jahr. Mehr als jede dritte Verpackung wurde im Lebensmitteleinzelhandel gekauft, der damit den größten Vertriebskanal für Nahrungsergänzungsmittel darstellt - wenn auch mit rückläufiger Tendenz. Die Drogeriemärkte bauten ihren Anteil ebenso wie die Versandapotheken weiter aus, während der Absatz in dem nach wie vor wichtigen Vertriebskanal der stationären Apotheken stagniert (vgl. Abb. 3). Generell ist der Markt an Nahrungsergänzungsmitteln stark fragmentiert. Die Top 19 Hersteller stehen für 50,4 Prozent des Umsatzes. Das zeigt, wie vielfältig der Markt insgesamt ist.

Nahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel, die dazu dienen, die allgemeine Ernährung mit Vitaminen, Mineralstoffen und sonstigen Stoffen, wie zum Beispiel Fettsäuren, Ballaststoffe oder sekundäre Pflanzenstoffen zu ergänzen. Sie tragen zum Erhalt der Gesundheit und des Wohlbefindens bei und werden daher zum Gesundheitsmarkt gezählt.

Der gesamte Umsatz im Gesundheitsmarkt liegt zurzeit bei knapp 50 Milliarden Euro und ist damit im Vergleich zu 2014/2015 um sieben Prozent gewachsen. Der Gesundheitsmarkt umfasst beispielsweise verschreibungspflichtige Arzneimittel, apothekenpflichtige und freiverkäufliche Arzneimittel, Medizinprodukte und eben auch diätetische Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel. Letztgenannte machen mit 2,4 Prozent des Umsatzes einen vergleichsweise geringen Anteil am Gesundheitsmarkt aus. Den größten Anteil am Umsatz haben hier eindeutig mit 72 Prozent die verschreibungspflichtigen Arzneimittel.

Informationen rund um Nahrungsergänzungsmittel wie beispielsweise ein Fragen- und Antworten-Katalog zum Nutzen, gesundheitlichen Wirkungen, Dosierungen und gesetzlichen Regelungen sowie Stellungnahmen und das Faltblatt "Nahrungsergänzungsmittel aus dem Internet - Was müssen Verbraucher wissen?" finden sich auf der Internetseite des BLL unter www.bll.de/nahrungsergaenzungsmittel

Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)

Der BLL ist der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören ca. 500 Verbände und Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette - Industrie, Handel, Handwerk, Landwirtschaft und angrenzende Gebiete - sowie zahlreiche Einzelmitglieder an.

Arbeitskreis Nahrungsergänzungsmittel (AK NEM)

Der AK NEM ist der Fachverband der Nahrungsergänzungsmittelhersteller in Deutschland, der dem BLL angeschlossen ist. Im Jahr 2003 haben sich in diesem Kreis neben den Herstellern von Nahrungsergänzungsmitteln auch Rohwarenhersteller sowie Dienstleister zum fachlichen Austausch über rechtliche und wissenschaftliche Fragestellungen und zur gemeinsamen Interessenvertretung zusammengeschlossen. Mittlerweile zählt der AK NEM rund 50 Mitglieder.

Für weitere Informationen: 
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) 
Antje Preußker 
Wissenschaftliche Leitung 
Claire-Waldoff-Straße 7, 10117 Berlin 
Tel.: +49 30 206143-146, Fax: +49 30 206143-246 
E-Mail: apreussker@bll.de, Internet: www.bll.de 

Pressekontakt:

BLL-Öffentlichkeitsarbeit
Manon Struck-Pacyna
Tel.: +49 30 206143-127, Fax: +49 30 206143-227
E-Mail: mstruck@bll.de, Internet: www.bll.de
Twitter: https://twitter.com/BLL_de, Facebook:
www.facebook.com/DerBLL

Original-Content von: BLL - Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V., übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
3 Dateien

Weitere Meldungen: BLL - Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: