Bundesverband Herzkranke Kinder e.V.

Herzkranke Kinder und Jugendliche bei Hitze schützen

Aachen (ots) - Jedes 100. Kind wird mit einem Herzfehler geboren. Hohe Temperaturen führen zu großen Belastungen für das Herz. Damit Kinder und Jugendliche - mit angeborenen Herzfehlern oder anderen chronischen Krankheiten, aber auch gesunde - die heißen Tage gut überstehen, gibt der Bundesverband Herzkranke Kinder (BVHK) Tipps:

Trinken: Je höher die Temperaturen, desto schneller trocknen Kinder aus. Bei ihnen beträgt der Wasseranteil am Körpergewicht etwa 75 Prozent. Ihre Körperoberfläche ist vergleichsweise viel größer als die von Erwachsenen. Eltern sollten ihre Kinder daher regelmäßig und ausreichend zu trinken geben, am besten Wasser, ungesüßten Tee oder Fruchtsaftschorlen - nicht zu kalte Getränke, da der Körper dies kaum kompensieren kann.

Kein Koffein: Am Beispiel des 16-Jährigen, der in den USA nach übermäßigem Konsum von Koffein (Kaffee und Energiedrinks) verstarb wird deutlich, dass Koffein Kindern nicht guttut. Prof. Gunter Kerst, Kinderkardiologie Uniklinikum Aachen: "In Maßen ist Kaffee sicher nicht gefährlich. Koffeinhaltige Energydrinks sind jedoch nicht nur teuer und schädlich durch das Koffein, sondern enthalten auch jede Menge Zucker."

Kein Alkohol: Auch Experimente mit Alkohol und anderen Drogen können böse enden. Prof. Kerst: "Alkohol beeinträchtigt das Herz- Kreislaufsystem und kann die Wirkung von Herzmedikamenten negativ beeinflussen." Altersgerechte Info dazu gibt's auch auf www.herzklick.de und in unseren Comics auf https://www.bvhk.de/broschueren/.

Ernährung: Leichte, fettarme Kost ist jetzt am besten, denn sie belastet das Herz nicht übermäßig.

Kindergarten und Schule informieren: Eltern herzkranker oder chronisch Kinder sollten ErzieherInnen bzw. LehrerInnen ihres herzkranken Kindes informieren: wie belastbar ist das Kind? Welche besondere Fürsorge braucht es? Welche Medikamente? Was ist im Notfall, etwa bei einem Schwächeanfall, zu beachten? Hilfreich ist die Broschüre "Herzkranke Kinder in der Schule", die auf www.bvhk.de bestellt bzw. heruntergeladen werden kann.

Aktivitäten: Chronisch kranke Kinder sollten in der Mittagshitze nicht draußen spielen. Sie brauchen auch auf Ausflügen ihre gewohnten Medikamente. Für Arzneimittel, die gekühlt werden müssen, sollten die Eltern Kühlmöglichkeiten für unterwegs sicherstellen.

Sport: Sport in sengender Sonne ist nicht ratsam. Rennen in der Hitze ist viel anstrengender als bei normalen Temperaturen. Gut tun jetzt Entspannungsübungen im Schatten.

Schwimmen und Tauchen: Überhitzt ins Wasser springen belastet den Kreislauf stark. Besser ist es, wenn sich das Kind nach und nach mit dem kalten Wasser abreibt und dann erst mit dem ganzen Körper eintaucht.

Medikamente und ihre Nebenwirkungen sind bei hohen Temperaturen teilweise extrem. Arzneimittel können die Konzentrationsfähigkeit beeinträchtigen und damit auch die Lern-und Leistungsfähigkeit sowie die Sicherheit im Straßenverkehr.

"Mein Herz rast so!": Kinder mit Herzrhythmusstörungen sind jetzt besonders gefährdet. Rhythmusstörungen können trotz Medikation auftreten. Wenn ein Kind über 'Herzrasen' klagt, sollte die Hautoberfläche gekühlt werden. Das Kind sollte sich hinsetzen, wenn möglich im Schatten hinlegen. Manchmal verschwinden diese Herzrhythmusstörungen spontan wieder.

Über den Puls kann man versuchen, Herzfrequenz und -rhythmus zu kontrollieren. Wenn sich in Ruhe keine Normalisierung einstellt, sollte ein Notarzt gerufen und das Kind unmittelbar in 'seine' Klinik gebracht werden, damit durch unnötige Zwischenstationen keine Zeitverzögerung entsteht (die Klinik schon vorher telefonisch informieren!)

Kreislaufprobleme: Bei Ohnmacht oder Herzrhythmusstörungen sollten Eltern ihr Kind unverzüglich von einem Notarzt ins Krankenhaus bringen lassen.

Pressekontakt:

Dr. Katja Stahl, k.stahl@bvhk.de, Tel. 0241 912332

Original-Content von: Bundesverband Herzkranke Kinder e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundesverband Herzkranke Kinder e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: