Verband der Chemischen Industrie (VCI)

VCI-Vizepräsident Engel lobt Start der Nationalen Plattform Elektromobilität
Im Auto der Zukunft steckt mehr Chemie

Frankfurt/Main (ots) - Als große Chance für das Industrieland Deutschland bezeichnete Dr. Klaus Engel, Vizepräsident des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI), den Start der Nationalen Plattform Elektromobilität heute in Berlin. "Die deutsche Industrie hat aufgrund ihrer starken Vernetzung alle Voraussetzungen, um Technologieführer bei der Elektromobilität zu werden. Die Initiative der Bundesregierung schafft die Basis, damit Politik, Wissenschaft und Industrie zusammenarbeiten können", lobte Engel, der innerhalb der Plattform den Vorsitz der Arbeitsgruppe "Batterietechnologien" übernimmt.

Die Speicherung elektrischer Energie sei das zentrale Thema für zukünftige Elektroautos. "Die Chemie liefert die entscheidenden Bauteile für praxistaugliche Hochleistungsbatterien. Die möglichen Anwendungen von Lithium-Großbatterien könnten eine ganze Industrielandschaft revolutionieren" sagte Engel. Auch für die alternativ diskutierte, emissionsfreie Brennstoffzellen-Technologie steuert die Chemie laut Engel speziell entwickelte Katalysatoren und Elektrolyte als unverzichtbare Kernkomponenten bei. "Außerdem birgt die Weiterentwicklung neuartiger Kunststoffe und Karbonfasern erhebliches Potential für die notwendige Verringerung des Fahrzeuggewichts", betonte Engel. Moderne Leichtbauwerkstoffe seien im Fahrzeugbau bereits heute unverzichtbar und würden in Zukunft bei Elektrofahrzeugen wegen des hohen Batteriegewichts eine noch größere Rolle spielen.

"Um diese für die deutsche Industrie grundlegenden Technologien weiterzuentwickeln, braucht es erhebliche Forschungsanstrengungen. Die Bundesregierung sollte ihr Koalitionsversprechen einlösen und rasch eine steuerliche Forschungsförderung einführen", forderte der VCI-Vizepräsident. Eine solche Förderung schaffe für alle Unternehmen Anreize, mehr Geld in Forschung und Entwicklung zu stecken.

Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von rund 1.650 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2009 rund 152 Milliarden Euro um und beschäftigte rund 432.000 Mitarbeiter.

Pressekontakt:

VCI-Pressestelle
Telefon: 069 2556-1496
E-Mail: presse@vci.de

Original-Content von: Verband der Chemischen Industrie (VCI), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Verband der Chemischen Industrie (VCI)

Das könnte Sie auch interessieren: