British American Tobacco (Germany) GmbH

British American Tobacco 2001 mit Absatz- und Umsatzplus in Deutschland
Erfolg durch starke Marken in einem schwierigen Wettbewerbsumfeld

Hamburg (ots) - British American Tobacco ist seit Februar 2001 mit rund 23 Prozent Marktanteil zweitgrößter Anbieter am deutschen Cigarettenmarkt. Diese neu gewonnene Position hat das Unternehmen bis heute im Vergleich zu den direkten Wettbewerbern und in einem schwierigen Umfeld weiter ausgebaut. So zeigte British American Tobacco im letzten Jahr trotz eines leichten Absatzrückganges im Inland die beste Entwicklung aller Markencigaretten-Hersteller in Deutschland. Mit vier Markenfamilien - HB, Lucky Strike, Gauloises Blondes, Lord - ist BAT unter den Top Ten am deutschen Markt vertreten und stellt derzeit mit Lucky Strike, Gauloises Blondes sowie Pall Mall die einzigen großen Wachstumsmarken. Das Auslandsgeschäft der deutschen BAT Gruppe entwickelte sich ebenfalls positiv. Insgesamt hat die British American Tobacco (Industrie) GmbH, Hamburg, 2001 sowohl den Absatz als auch den Umsatz weiter gesteigert. Wie das Unternehmen jetzt anlässlich der Veröffentlichung seines Konzern-Geschäftsberichtes 2001 mitteilte, erhöhte sich der Umsatz (einschließlich Tabaksteuer, jedoch ohne Mehrwertsteuer) im Berichtsjahr um 0,3 auf 5,0 Milliarden EURO. Nach Abzug der Tabaksteuer verblieb ein Nettoerlös von 1,9 Milliarden EURO, der ebenfalls leicht über dem Wert des Vorjahres liegt (2000: 1,8 Milliarden EURO). Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit betrug 129 Millionen EURO, verglichen mit 136 Millionen EURO im Vorjahr. Aus dem operativen Geschäft stammten 200 (2000: 211) Millionen EURO, das Finanzergebnis belief sich auf minus 4 Millionen EURO. Auf den Firmenwert sind 67 Millionen EURO abgeschrieben worden. Aufgrund gestiegener Steueraufwendungen zur Abdeckung von Risiken aus früheren Jahren wird der Konzern-Jahresüberschuss mit 36 (2000: 106) Millionen EURO ausgewiesen. Die in der Konzernholding British American Tobacco (Industrie) GmbH zusammengefassten Gesellschaften haben im Jahr 2001 insgesamt 95,6 Milliarden Cigaretten im In- und Ausland abgesetzt. Verglichen mit dem Vorjahr bedeutete dies einen Mengenzuwachs von 8,5 Prozent oder 7,5 Milliarden Stück. Zusätzlich zu diesen Fabrikcigaretten sind 208 Millionen Tobacco Rolls, 724 Millionen Cigarillo Sticks, 8 Millionen Cigarren sowie 3.955 Tonnen Feinschnitt und 241 Tonnen Pfeifentabake überwiegend auf dem deutschen Markt verkauft worden. In den ersten vier Monaten 2002 stieg der Konzernabsatz verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum weiter von 29,4 auf 32,5 Milliarden Cigaretten. Der Zuwachs um rund 10 Prozent basiert auf positiven Entwicklungen sowohl im Inlandsgeschäft als auch bei Exporten und der Auslandsproduktion. Deutscher Markt: BAT kann negativen Branchentrend gegensteuern Größte Einzelgesellschaft des Konzerns ist die British American Tobacco (Germany) GmbH, die 2001 mit dem Cigarettengeschäft am deutschen Markt, den Exporten aus deutscher Produktion sowie dem Lizenzgeschäft ein Absatzvolumen in Höhe von 51,9 Milliarden Cigaretten erzielte. Zusätzlich wurden am Standort Bayreuth rund 21.000 Tonnen Halbfertigprodukte produziert, die an europäische Schwestergesellschaften zur Weiterverarbeitung gingen. Der Cigarettenmarkt in Deutschland war 2001 durch massive Anteilsverschiebungen zugunsten preiswerterer Cigaretten gekennzeichnet. Diese nun schon drei Jahre anhaltende Entwicklung geht zu Lasten aller Anbieter von Markencigaretten, so auch British American Tobacco. Während der Absatz von Fabrikcigaretten - d.h., das Volumen aus Marken- und Handelscigaretten - im letzten Jahr mit 140,5 Milliarden Stück konstant blieb, gewannen innerhalb dieses Segmentes die billigeren Handelsmarken nochmals kräftig an Boden und erhöhten ihr Absatzvolumen von 14,0 auf 19,7 Milliarden Cigaretten. Da auch die übrigen von preissensiblen Rauchern bevorzugten Marktsegmente (u.a. Cigaretten aus Feinschnitt, Tobacco Rolls, Cigarillo Sticks) zulegten, stieg der Anteil preiswerter Cigarettenprodukte am Gesamtkonsum weiter von 27 auf 31 Prozent - obwohl mit 174,5 Milliarden Stück im Vergleich zum Vorjahr 500 Millionen Cigaretten mehr konsumiert wurden. Die Industriemarken mussten aufgrund dieser Entwicklung deutliche Einbußen von mehr als 5 Milliarden Cigaretten hinnehmen und erzielten einen Absatz von insgesamt 120,8 (2000: 126,5 - 1999: 129,6) Milliarden Stück. British American Tobacco konnte diesem negativen Branchentrend mit seinem attraktiven und zeitgemäßen Markenportfolio erfolgreich gegensteuern. Mit einem Volumenrückgang von lediglich 0,4 Milliarden Cigaretten in 2001 verzeichnete das Unternehmen die beste Entwicklung der vier Industrieanbieter und baute seine Marktposition im direkten Vergleich weiter aus. Insgesamt hat BAT im letzten Jahr in Deutschland 32,1 Milliarden Cigaretten abgesetzt. Dies entsprach im Jahresdurchschnitt einem Marktanteil von 22,8 (2000: 23,1) Prozent. In den Monaten Januar bis April 2002 lag der Absatz von Fabrikcigaretten mit 45,5 Milliarden Stück um knapp 3 Prozent oder 1,3 Milliarden Cigaretten über dem entsprechenden Vorjahresniveau. Während die Industriemarken mit 38,5 Milliarden Cigaretten einen fast stabilen Absatz verbuchten, erhöhten sich die Verkäufe der Handelscigaretten um 1,3 auf 7 Milliarden Stück. Von den großen Industrieherstellern konnte lediglich British American Tobacco ihren Marktanteil im entsprechenden Zeitraum mit 22,9 Prozent halten. Dies entsprach einem Absatz von 10,4 (I-IV 2001: 10,1) Milliarden Cigaretten. Damit bleibt BAT auch im laufenden Jahr das erfolgreichste Industrieunternehmen am deutschen Markt. Lucky Strike erreicht 5 Prozent Marktanteil und wird 2002 drittgrößte Markenfamilie in Deutschland Unter den Top Ten-Markenfamilien in Deutschland stellt British American Tobacco gegenwärtig die beiden einzigen Wachstumsmarken. Lucky Strike erhöhte den Marktanteil im Jahr 2001 von 4,3 auf 4,7 Prozent. Im Durchschnitt der Monate Januar bis April 2002 konnte bereits die 5-Prozent-Hürde übersprungen werden und die Markenfamilie belegt nunmehr Rang drei. Die Gauloises Blondes Familie verbesserte 2001 ihren Marktanteil um 0,5 Prozentpunkte auf 4,2 Prozent und liegt gegenwärtig bei 4,5 Prozent; das bedeutet nunmehr Platz fünf der Top Ten. Hieran hat die Gauloises Blondes Légères maßgeblichen Anteil, die sich zur schnellst wachsenden Lights-Marke im deutschen Markt entwickelt hat. Bei den beiden unverändert wichtigen Volumenmarken HB und Lord haben sich in 2001 die Rückbruchraten deutlich verringert. Die HB Familie verteidigte mit einem Marktanteil von 5,1 (2000: 5,6) Prozent ihre Stellung unter den großen Marken in Deutschland. Gegenwärtig belegt sie mit 4,8 Prozent Rang vier. Den BAT-Auftritt in der Top Ten-Rangliste des deutschen Cigarettenmarktes komplettiert die Lord Familie auf Platz neun und einem Marktanteil von 2,2 (2000: 2,4) Prozent - in den ersten vier Monaten 2002 erreichte Lord 2,1 Prozent. Zu dem erfolgreichen Marken-Mix des Unternehmens gehört ferner Pall Mall, die 2001 in Ostdeutschland 7,8 (2000: 7,4) Prozent Marktanteil erzielte. Mittlerweile ist Pall Mall dort die drittgrößte Markenfamilie mit 8,4 Prozent. Im gesamtdeutschen Vergleich bedeutet dies für Pall Mall aktuell 1,9 (2001: 1,7) Prozent Marktanteil und Rang 11. Unter den übrigen Marken im deutschen Portfolio der British American Tobacco behauptet Prince einen Marktanteil von 1,1 Prozent. Regional erzielt die Markenfamilie Marktanteile von mehr als drei Prozent im norddeutschen Raum. Golden American steht bundesweit bei 0,7 (2000: 0,9) Prozent Marktanteil, in den neuen Bundesländern liegt der entsprechende Wert bei 3,4 Prozent. Die kim Familie erzielte 2001 wie im Vorjahr 0,5 Prozent, bei Auslese de Luxe waren es 0,3 (2000: 0,4) Prozent, Dunhill und Winfield kamen unverändert auf 0,3 bzw. 0,2 Prozent Marktanteil. In den ersten vier Monaten 2002 gab es hier keine wesentlichen Veränderungen. Weniger Exporte und gestiegene Auslandsproduktion Die Ausfuhr von Fertigprodukten belief sich 2001 auf 18,9 (2000: 21,7) Milliarden Cigaretten. Dabei erhöhten sich die Lieferungen des deutschen Produktionsstandortes an andere europäische Schwesterunternehmen für die von ihnen betreuten Märkte um knapp 20 Prozent von 11,4 auf 13,7 Milliarden Cigaretten. Demgegenüber verringerte sich der Anteil der Exporte an lokale Handelspartner im Berichtsjahr deutlich von 10,3 auf 5,2 Milliarden Stück. Die Lizenzproduktion vornehmlich in Österreich und Mazedonien verbesserte sich leicht auf 0,9 (2000: 0,8) Milliarden Cigaretten. In den Monaten Januar bis April 2002 lag das Volumen aus Exporten und Lizenzen mit 7,4 Milliarden Cigaretten über den entsprechenden Vorjahresmengen - eine Entwicklung, die jedoch nicht für das Gesamtjahr repräsentativ sein dürfte. Die ausländischen Tochtergesellschaften des Konzerns, die unter dem Dach der British American Tobacco (Hamburg International) GmbH zusammen gefasst sind, erzielten 2001 einen Absatz von 41,4 Milliarden Cigaretten. Dies bedeutete im Vergleich zum Vorjahr nochmals einen deutlichen Volumenzuwachs von 9,8 (2000: plus 7,2) Milliarden Stück oder fast 31 Prozent. Besonders erfolgreich war im Berichtsjahr die A/T B.A.T Prilucky Tobacco Company in der Ukraine. Das Unternehmen hat seinen Absatz auf dem heimischen Markt von 10,5 auf 19,1 Milliarden Cigaretten fast verdoppelt. Auf dem rumänischen Markt stieg der Cigarettenabsatz der British American Tobacco (Romania) Trading SRL um rund 19 Prozent auf 10,2 (2000: 8,6) Milliarden Stück. Leicht unter Vorjahresniveau lagen die Verkäufe der British American Tobacco Polska S.A. Insgesamt setzte das Unternehmen auf dem polnischen Markt 10,8 Milliarden Cigaretten ab, verglichen mit 11,2 Milliarden Stück im Vorjahr. Zwischen Januar und April 2002 setzte sich die insgesamt positive Entwicklung bei den Auslandstöchtern fort. Mit 13,9 Milliarden Stück wurden knapp 12 Prozent mehr Cigaretten abgesetzt als in den vergleichbaren Vorjahresmonaten. Erfreulich ist hierbei insbesondere das Abschneiden der polnischen Gesellschaft, die mit einem Plus von 8,4 Prozent wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren konnte. Die 12 größten Cigaretten-Markenfamilien am deutschen Markt 2002 Markenfamilie (Vorjahresrang in Klammern) Hersteller / Marktanteil I-IV 2002 / Veränderung 2002/2001 1.(1) Marlboro Philip Morris 30,0% / -0,3 2.(2) West Imperial/Reemtsma 9,7% / -0,9 3.(4) Lucky Strike British American Tobacco 5,0% / +0,5 4.(3) HB British American Tobacco 4,8% / -0,4 5.(6) Gauloises Blondes British American Tobacco 4,5% /+0,5 6.(5) F6 Philip Morris 4,4% / 0 7.(7) Camel Japan Tobacco Int. 2,6% / -0,1 8.(8) Peter Stuyvesant Imperial/Reemtsma 2,4% / -0,3 9.(9) Lord Extra British American Tobacco 2,1% / -0,2 10.(10) R1 Imperial/Reemtsma 1,9% / -0,3 11.(11) Pall Mall British American Tobacco 1,9% / +0,1 12.(12) Cabinet Imperial/Reemtsma 1,5% / 0 Marktanteil: Durchschnittswerte Januar bis April, Veränderung in Prozentpunkten zu I-IV 2001 ots Originaltext: British American Tobacco (Industrie) GmbH Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Pressekontakt: Für ergänzende Fragen erreichen Sie den Leiter der Abteilung Industriepolitik und Öffentlichkeitsarbeit, Dr. Dirk Pangritz, unter der Tel.-Nr. 040 / 4151-2121. Original-Content von: British American Tobacco (Germany) GmbH, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: